BW Dingden reist zum Rückrunden-Auftakt nach Hannover

Einschwören auf die zweite Serie in der 3. Liga: Olaf Betting (links) und BW Dingden starten am Samstag in Hannover in die Rückrunde.
Einschwören auf die zweite Serie in der 3. Liga: Olaf Betting (links) und BW Dingden starten am Samstag in Hannover in die Rückrunde.
Foto: WAZ FotoPool / Gerd Hermann
Was wir bereits wissen
Als Neuling auf Tabellenplatz vier: Nun starten die Volleyballerinnen von BW Dingden in Hannover in die Rückserie der 3. Liga.

Hamminkeln..  Eine wirkliche Winterpause, die kennen die Volleyballerinnen von BW Dingden nicht. Am 14. Dezember verabschiedete sich der Drittliga-Neuling mit dem 3:0-Überraschungssieg in Bremen aus der ersten Serie, trainierte danach mindestens einmal pro Woche und steigt am Samstag schon wieder in die Rückrunde ein. Um 20 Uhr gastiert der Tabellenvierte beim Team des nur einen Rang schlechter platzierten GFL Hannover. Mit drei Siegen in Folge hatten sich die Damen aus Niedersachsen aus 2014 verabschiedet.

Dingdens Trainer Olaf Betting nimmt deshalb auch eher die letzten Leistungen Hannovers als Maßstab, als den Saisonauftakt. „Da hat das Team bei unserem 3:1-Sieg nicht das gezeigt, was es kann. Ich denke, Hannover wird auf eine Revanche brennen“, sagt der Coach. Dabei sieht er den Ausgang der Begegnung als „komplett offen“ an. Eine Anreise einen Tag vorher, wie beim Überraschungscoup in Bremen praktiziert, kommt diesmal nicht in Frage. „So würde uns eine Trainingseinheit fehlen und wir hätten dort auch zu viel Leerlauf.“ Gegen 15 Uhr wollen die Dingdenerinnen sich am Samstag auf den Weg machen.

Und dieser Weg soll in der zweiten Serie zum Klassenerhalt führen. „Noch einmal fünf Siege, das wäre optimal. Dann hätten wir mit dem Abstieg nichts zu tun“, meint der Coach. Zum Vorteil könnte den Blau-Weißen die Tatsache gereichen, dass fünf der neun Begegnungen in heimischer Halle ausgetragen werden – auch die Spiele gegen die derzeit auf den beiden Abstiegsplätzen liegenden Mannschaften der SSF Fortuna Bonn und des VC SFG Olpe. Immerhin fünf Zähler Vorsprung weist BWD gegenüber dem ersten Abstiegsplatz auf. Ein Polster, das Olaf Betting am liebsten noch ein wenig ausbauen würde.

Als mitentscheidend dafür betrachtet der Dingdener Übungsleiter die Tagesform. „Denn auf die kommt es in dieser Liga in fast allen Spielen an.“ Drei Mal habe diese bei seiner Truppe nicht wirklich gestimmt. Denn im Rückblick bezeichnet er allein die Niederlage gegen den Spitzenreiter RC Sorpesee (0:3) als verdient. Ansonsten sei einiges mehr an Punkten für den Aufsteiger drin gewesen. „Zumindest war eine Niederlage zu viel“, so der Trainer, der in Hannover auf Andrea Harbring (Reizung im Knie) verzichten muss.

Derzeit auch eher im Ruhe-Modus befindet sich die Planung für die neue Saison, auch was die Trainer-Frage betrifft. „Erst wenn wir wissen, wohin die Reise wirklich geht, werden wir uns alle mal zusammensetzen“, erläutert Olaf Betting. Ein frühzeitiger Klassenerhalt wäre deshalb schon förderlich für die Planung. Die Auftritte in der 3. Liga weisen gegenüber der letztjährigen Regionalliga auf jeden Fall einen großen Unterschied auf. „Der Zeitaufwand ist schon immens“, so Betting.