BV Wesel ist bereit für Europas größte Talente

Turnierleiter Holger Schmidt präsentiert das Livescore-System, das über Tablets bedient wird.
Turnierleiter Holger Schmidt präsentiert das Livescore-System, das über Tablets bedient wird.
Foto: FUNKE Foto Services

Wesel..  Am Donnerstagmorgen wird das Sechs-Nationen-Turnier um 9 Uhr im Beisein der Weseler Bürgermeisterin Ulrike Westkamp offiziell eröffnet. Auch Daniel Kunstleben, der neue Erste Beigeordnete der Stadt, hat sein Kommen angekündigt. Für das Organisationsteam des ausrichtenden BV Wesel RW hat das in diesem Jahr wichtigste europäische Badminton-Turnier der Altersklasse U 17 indes bereits weit vor der kleinen Zeremonie begonnen. Nach monatelanger Planung verwandelten die Rot-Weißen die kahle Rundsporthalle seit Dienstag in eine glänzende Bühne für die hoffnungsvollsten Talente Westeuropas.

Es gab für die 20 Helfer mehr zu tun, als nur acht Netze zu spannen. Das Podest für die Turnierleitung wurde errichtet, Werbebanden aufgestellt und auch auf Details geachtet. In den Ringen der Basketballkörbe blühen nun Blumen und die Wände an den Stirnseiten der Halle werden von Leuchten in Grün angestrahlt. Gestern gingen die Freiwilligen ans „Feintuning“, wie Turnierdirektor Holger Schmidt die unzähligen Handgriffe nannte. Während die Cafeteria und die „Team-Tables“, an denen die Spieler mittags und abends essen können, eingedeckt wurden, verkabelten die Verantwortlichen an den Feldern die Groß-TV-Geräte, die Namen und Spielstände anzeigen werden.

„Wir haben den Start der Arbeit herbeigesehnt und sind gut vorbereitet“, sagte Schmidt. Währenddessen holten BV-Kassenwart Hans-Dieter Michels gemeinsam mit Milo Petric und Stephan Küper erst die schwedische und später die englische Delegation am Düsseldorfer Flughafen ab und brachten sie in das Welcome-Hotel am Rhein.

Der Bahn-Streik hatte das Improvisationsvermögen der Organisatoren herausgefordert. „Als sich der Super-GAU am Sonntagabend abgezeichnet hat, haben wir sofort reagiert“, erzählte Schmidt. Die Autohäuser Schmeink und Maibom stellten kurzfristig zwei Vans zur Verfügung, in einem weiteren privaten Pkw wurde das Gepäck transportiert. Sowohl die Schweden als auch die Engländer nahmen die nicht vorgeschriebene Zusatzleistung gerne an. Sie werden an den Turniertagen auch den Bustransfer der NIAG zwischen Hotel, Halle und Bankett in der Bürgerhalle Flüren am Freitagabend nutzen. Die Nationalmannschaften aus Dänemark, Frankreich, Deutschland (mit BV-Hoffnung Annalena Diks) und der Niederlande reisten mit Bussen an. Alle sechs Nationen trainierten gestern Abend bereits in der Rundsporthalle.

„Das Sechs-Nationen-Turnier ist mit Abstand die aufwändigste Veranstaltung, die wir jemals ausgerichtet haben“, meinte Schmidt, der mit seinen Vereinskollegen erst im vergangenen Jahr für die Organisation der deutschen Schüler- und Jugend-Meisterschaften überschwängliches Lob erhalten hatte.

Das erste große internationale Turnier in Wesel brachte jedoch weitere Anforderungen mit sich. Neben Catering und Bustransfer über vier Tage achteten die Organisatoren auf Mehrsprachigkeit: Die Infos im professionellen Programmheft, das Felix Scholten erstmals alleinverantwortete, sind auf Englisch, die Speisekarten sogar in allen sechs Sprachen der teilnehmenden Länder.

Wesel und sein rot-weißer Badmintonverein sind bereit: Die Spiele können beginnen.

Auch Bundesjugendtrainer Matthias Hütten freut sich auf das Sechs-Nationen-Turnier: „Meine Erinnerungen an die vergangenen Veranstaltungen in Wesel sind zu 100 Prozent positiv. Die Liebe, mit der die Vereinsmitglieder hier die Turniere organisieren, ist herausragend.“ Hütten hofft, dass einige Zuschauer bei freiem Eintritt den Weg in die Rundsporthalle finden. „Sie werden tolles Badminton sehen und eine großartige Atmosphäre erleben“, verspricht er.