Arne Bergendahl zurück aus Tansania in der Hülshorst

Sarah Kestel vom heimischen ZRFV von Lützow Hamminkeln landete mit Fürst auf dem 14. Platz in der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E.
Sarah Kestel vom heimischen ZRFV von Lützow Hamminkeln landete mit Fürst auf dem 14. Platz in der Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Vielseitigkeitsturnier bei seinem Heimatverein: Arne Bergendahl war von September bis Februar in Tansania, er sieht das Sportliche nun entspannter.

Hamminkeln..  Der Morgen in der Hülshorst ist ein wenig kühl, und auf der Reitanlage des ZRFV von Lützow Hamminkeln geht es zu Beginn des zweiten Tages des Vielseitigkeitsturniers noch ruhig zu. Deshalb ist es keine schlechte Idee der Organisatoren, bei der Ehrenrunde nicht nur den Marsch, sondern auch gleich das rhythmische Klatschen von der Festplatte abzuspielen. Bevor die Pferde antraben, scherzt Arne Bergendahl mit seinem Gahlener Kollegen Jens Hoffrogge, der ebenfalls bei der morgendlichen Eignungsprüfung platziert ist. Bergendahl ist bei seinem Heimturnier sichtlich entspannt, und dies hängt auch mit einer lebensverändernden Reise zusammen.

Der 24-Jährige absolvierte im Rahmen seines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens von September bis Februar ein Praktikum in Tansania. In Mtwara, im Süden des afrikanisches Staates, arbeitete Bergendahl für ein deutsches Ingenieurbüro bei einem Entwicklungshilfeprojekt mit. Die Wasserversorgung soll dadurch verbessert werden. „Es war eine intensive und lehrreiche Zeit“, erzählte der Hamminkelner, der auch seine Bachelorarbeit über das Wasserwerk in Mtwara schrieb.

In seiner Freizeit ging er auf Safari und bestieg den Kilimandscharo. Auf das Reiten musste Bergendahl jedoch verzichten. „In Tansania gibt es nur Zebras“, sagte er und lachte. Das einfache, arme Leben der Menschen verdeutlichte Bergendahl, „wie hoch unser Standard hier in Deutschland ist“. Und die Erfahrung lehrte ihn, „das Sportliche entspannter zu sehen. Es gibt Wichtigeres“, meinte der Vielseitigkeitsreiter, der seinen Ehrgeiz gleichwohl nicht verloren hat.

Bei der A**-Prüfung gelang ihm auf Taminello Grinderf ein unerwarteter vierter Platz. Das Ergebnis überraschte, weil das polnische Pferd erstmals an einer Prüfung dieser Klasse teilnahm. Den Sieg nahm Jens Hoffrogge mit Black Rock nach Hause, Elisa Abeck (RV Obrighoven) wurde auf Fine Time Dritte.

Bergendahl ritt beim Heimturnier nicht nur, sondern hatte im Vorfeld auch die komplett umgestaltete Geländestrecke durch den Wald Richtung Mehrhoog hauptverantwortlich geplant. „Die Veränderungen sind sehr gut angekommen“, stellte Michael Maaß zufrieden fest. Der Vorsitzende des ZRFV von Lützow bedankte sich bei den umliegenden Landwirten für die Erlaubnis, die Fläche für die Kurse zu nutzen. Dank einiger Nachmeldungen freuten sich die Hamminkelner über insgesamt rund 380 Nennungen. „Zum Glück waren alle Helfer wirklich gewillt. Die Unterstützung aus dem ganzen Verein stimmte“, sagte Michael Maaß.