Am Sparkurs führt beim SVS kein Weg vorbei

Schermbeck..  Ob es zum Oberliga-Aufstieg reicht oder weiter in der Westfalenliga gekickt wird – eines steht für Johannes Brilo fest: „Wir müssen den Sparkurs fortsetzen.“ Dies bekräftige der wieder gewählte Fußball-Abteilungsleiter des SV Schermbeck auch im Rahmen des Jahreshauptversammlung. Denn besonders die Zuschauereinnahmen sind regelrecht eingebrochen.

„Da gab es einen Rückgang von 20 000 auf 5000 Euro im Jahr, das ist ein Riesenproblem“, so Brilo. Trotzdem schloss die Abteilung nur mit einem Minus von 5000 Euro ab. Und dieses Defizit relativiert sich noch, da rund 25 000 Euro in die Tilgung des Darlehens für den Stadionumbau flossen. „Deshalb war das Jahr finanziell gut“, sagte Brilo.

Bei den Mitgliederzahlen ist die Tendenz mit 520 Fußballern mittlerweile stabil. Die davon rund 30 Anwesenden bestätigten neben Brilo noch Stephan Proff (stellvertretender Abteilungsleiter), Stefan Zens (Geschäftsführer), Carsten Erckmann (Kassierer) und Norbert Möllmann (stellvertretender Kassierer). Ernst Stenkbruck kandidierte nach einem Vierteljahrhundert im Vorstand nicht mehr als stellvertretender Geschäftsführer, einen Nachfolger hatte der SVS nicht gesucht.