Abeck und Schaaf sind Rheinische Meister

Platsch! Anna Roggenland ritt auf San Siro's Playmate durch den gut vorbereiteten Geländeparcours des RuF Hünxe.
Platsch! Anna Roggenland ritt auf San Siro's Playmate durch den gut vorbereiteten Geländeparcours des RuF Hünxe.
Foto: FUNKE Foto Services

Hünxe..  Am Ende strahlte der Ausrichter mit der Sonne um die Wette. Bei der elften Auflage seines internationalen Vielseitigkeitsturniers hatte sich der Reit- und Fahrverein Hünxe nicht nur einmal mehr als hervorragender Gastgeber präsentiert, auch die Ergebnisse stimmten. Das gilt allerdings für den gesamten Kreisreiterverband Wesel. „Da muss man einfach mal das Lob des Vorsitzenden an die zahlreichen guten Trainer und Ausbilder in diesem Verband unterstreichen“, erinnert RuF-Pressewartin Christina Skoeries an die Worte jüngst von Andre Kolman.

Im Nachwuchsbereich der Jüngsten traf dies am Wochenende besonders auf die Hünxer selbst zu, sie feierten bei der Wertung der Rheinischen Meisterschaft auf den Ponys gleich einen Dreifachsieg. Es gewann die 13-jährige Anna Lena Schaaf auf Pearl vor Jana Lehmkuhl (Double You) und Frauke Rockhoff (Vera). Genau hingeschaut und sehr gefreut haben dürfte sich darüber Margret Neukäter. Die Oma der Siegerin wurde in Hünxe als Landestrainerin vom Verband verabschiedet. Da spricht man wohl von sich schließenden Kreisen.

Bei den Junioren sicherte sich Clara Sophie Abeck (Don Edosto) vom RSV St. Hubertus Obrighoven den Rheinischen Meistertitel vor Frauke Rockhoff (Full Hope/RuF Hünxe) und Gretha Swantje Völke (Leoni/RV Seydlitz Kamp). Abeck überzeugte zudem mit einem neunten Rang in der internationalen CIC*-Vielseitigkeit, in der Michael Jung mit den Nachwuchspferden Der Dante und Star Fighter startete und einen Doppelsieg feierte.

Der Olympiasieger von London hatte allein mit seinem Namen viele Zuschauer zum Sternweg gelockt. Gekommen waren noch viele weitere Reiter von internationaler Klasse. „Nicht zuletzt durch die großen Zeitungsberichte hatten wir diesmal auch mehr Zuschauer aus Wesel hier“, freute sich Skoeries, die insgesamt begeistert von der Resonanz war. „So etwas freut natürlich auch die Nachwuchsreiter, die bei ihren Prüfungen ebenfalls sehr viele Zuschauer hatten.“ Der RuF-Vorsitzende Dieter Heisterkamp erinnerte: „Auch ein Michael Jung hat mal klein angefangen Und die guten Ergebnisse, aber auch die tolle Resonanz hier geben dem Nachwuchs neue Motivation.“

Fritzen fährt zur EM

Bei den Rheinischen Meisterschaften der Jungen Reiter gewann Lena Scheepers (Capri Colours/ RV Seydlitz Kamp) vor Annika Hoffmann (Partytänzer) vom ZRFV von Lützow Hamminkeln und Annika Aruba Baumgart (Royal Sun/RC Tannenhof). Und auch bei den „Großen“ blieb das Podest der Rheinischen Meister nicht ohne hiesige Beteiligung. Hinter Pia Münker (Stachus/RV Haus Kierst) und Faye Füllgraebe (Quebec/RSV Gut in den Höfen/Krefeld) landete Jens Hoffrogge vom RV Lippe-Bruch-Gahlen auf Layout auf Platz drei. Mit Victoria platzierte sich der Gahlener in der Prüfung, die der Olympiasieger doppelt für sich entschied, auf Rang sieben.

Der Sonne beim Strahlen ebenfalls Konkurrenz gemacht hat am Sonntagabend Charlotte Fritzen. Die talentierte Amazone des RV Jagdfalke Brünen wurde in der Sichtung für die Pony-Europameisterschaft, einer Vielseitigkeit auf L-Niveau, Siebte. Da vor ihr Bundeskaderreiter Calvin Böckmann doppelt platziert war und zudem zwei Starterinnen aus Belgien in den Top 7 rangierten, entschied der Bundestrainer noch vor Ort, dass auch Charlotte Fritzen mit zum Team gehört, welches bei der Europameisterschaft für Deutschland an den Start gehen wird.

„Solche Erfolge von Nachbarvereinen freuen uns auch sehr“, sagte Christina Skoeries, die ebenso wie der Vorsitzende froh war, keine Fragen zu Unfällen beantworten zu müssen. „So etwas wird medial immer sehr hochgekocht, obwohl die meisten Unfälle im Reiten nicht bei Turnieren sondern beim Hobbyreiten passieren“, erinnerte Heisterkamp. „Wir werden hier am kommenden Samstag beim Nachwuchs die gleichen Sicherheitsvorkehrungen treffen und hoffentlich auch dann unfallfrei bleiben.“

Im erstmals ausgetragenen Bundeswettkampf der „Buschis“ siegte das Rheinland, zum Team gehörte auch die Bruckhausenerin Simone Boie auf Scotch. Im kommenden Jahr, einem Olympia-Jahr, werden in Hünxe sicherlich nicht so viele Weltklassereiter an den Start gehen. Für viele Zuschauer, die erstmals bei einem Vielseitigkeitsturnier live vor Ort waren, dürfte das nach den aufregenden Erfahrungen vom Wochenende egal sein.

Rheinische Meisterschaft in Hünxe, Reiter: 1. Pia Münker (Haus Kierst) mit Stachus 50,20 Punkte, 2. Faye Füllgraebe (Krefeld) mit Quebec 56,10, 3. Jens Hoffrogge (Gahlen) mit Layout 60,60, 4. Arne Bergendahl (Hamminkeln) mit Checkovich 73,90, 5. Jens Hoffrogge mit Dajan 99,40; Junge Reiter: 1. Lena Scheepers (Kamp) mit Capri Colours 49,20, 2. Annika Hoffmann (Hamminkeln) mit Partytänzer 53,10, 3. Annika Baumgart (Tannenhof) mit Royal Sun 56,30; Junioren: 1. Clara Sophie Abeck (Obrighoven) mit Don Edosto 52,50, 2. Frauke Rockhoff (Hünxe) mit Full Hope 61,50, 3. Gretha Swantje Völke (Kamp) mit Leoni 63,40; Ponyreiter: 1. Anna Lena Schaaf (Hünxe) mit Pearl 49,60, 2. Jana Lehmkuhl (Hünxe) mit Double You 49,90, 3. Frauke Rockhoff (Hünxe) mit Vera 63,70, 4. Jana Lehmkuhl mit On Top 83,10.

Bundeswettkampf: 1. Rheinland (Lena Scheepers, Kamp, mit Capri Colours, Simone Boie, Bruckhausen, mit Scotch, Annika Baumgart, Tannenhof, mit Royal Sun, Anita Malec, Düsseldorf, mit Flip) 159,80, 2. Westfalen 163,20, 3. Mecklenburg-Vorpommern 189,90.