A-Ligist BW Dingden bezwingt die höherklassige PSV-Reserve

Markierte für die Dingdener Blau-Weißen das zwischenzeitliche 2:1 gegen den PSV II: Felix Kortstegge.
Markierte für die Dingdener Blau-Weißen das zwischenzeitliche 2:1 gegen den PSV II: Felix Kortstegge.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Während der Weseler SV sein Testspiel beim Hamminkelenr SV II absagen musste, besiegte Fußball-A-Ligist BW Dingden den PSV Lackhausen II mit 3:1.

Am Niederrhein..  Mit 3:1 (1:1) gewann Fußball-A-Ligist SV BW Dingden auf seinem Kunstrasen das Testspiel gegen den Bezirksligisten PSV Lackhausen II. Dem war erneut die fehlende Spielpraxis aufgrund seiner eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten anzumerken. „Die Organisation war schon besser, aber die Fehlpassquote ist weiterhin sehr hoch“, bemängelte PSV-Trainer Aycin Özbek. „Das hat aber nichts damit zu tun, dass wir dreimal bei Ecken schlafen und dadurch drei Tore bekommen!“ Feldspieler Joshua Oomen, der mangels Alternativen das Weseler Tor hütete, war dabei machtlos.

Zufrieden zeigte sich BWD-Coach Dirk Juch, zumal mit Neuzugang Deniz Tulgay (SV Hönnepel-Niedermörmter II/20) und den beiden A-Jugendlichen Maximilian Himmelberg und Lynn Hörnemann einige sehr junge Leute mitwirkten. „Den Erfolg gegen einen Bezirksligisten wollen wir nicht überbewerten“, so Juch. „Aber drei Tore sind gut und es war wie meistens gegen höherklassige Gegner eine gute Laufeinheit. Zum Rumstehen wäre es aber auch zu kalt gewesen.“ Die Führung der Blau-Weißen durch Georg Wolberg (7.) egalisierte Orkay Güclü (10.). Nach dem Seitenwechsel vollstreckten Felix Kortstegge (47.) und mit dem Schlusspfiff Steffen Buers zum Dingdener Erfolg.

Kurzfristig absagen musste der Weseler SV seinen Test beim Hamminkelner SV II. „Bei uns sind einige Leute krank und wir hätten gerade eben elf Leute zusammenbekommen“, erläutert der ebenfalls stark verschnupfte WSV-Coach Bernd Pagojus. „Das war schade. Aber wir haben immerhin noch eine gute Einheit gehabt, da zu einem Spiel ja doch immer mehr Leute kommen als zum Training“, so HSV II-Trainer Dennis Reddmann.