0:9! HTC-Damen bleiben gegen Essen ohne Satzgewinn

Hamminkeln..  Drittes Saisonspiel, dritte klare Niederlage – für die Tennis-Damen des Hamminkelner TC wird es das erwartet schwere Jahr in der 1. Verbandsliga. Zu Hause gab es mit 0:9 die „Höchststrafe“ gegen ETB SW Essen. „Tennis und Beruf sind nur schwer zu koordinieren, das merkt man auf dem Platz“, sagte Spielerin Sophie van Doren.

Das Schlusslicht hatte gegen den Spitzenreiter ohne die privat verhinderte Dorothee Albri antreten müssen, als Ersatz rückte Lena Derksen aus der „Zweiten“ auf (0:6, 0:6). Michelle van Doren (0:6, 3:6), Rebecca Bröcheler (3:6, 1:6), Felicia van Schwaamen (2:6, 3:6), Carolin Bergmann (1:6, 0:6), Sophie van Doren (1:6, 0:6), Michelle van Doren/Sophie van Doren (2:6, 0:6), Bröcheler/Bergmann (2:6, 1:6) und van Schwaamen/Derksen (0:6, 0:6) blieben alle ohne Satzgewinn.

Den zweiten 5:4-Erfolg in der Bezirksliga feierten die Damen 50. „Wir sind sehr zufrieden“, meinte Teamführerin Marion Klein-Hitpaß nach dem Sieg über SuS Wesel-Nord. Vera Hasken (6:1, 6:4), Waltraud van Schwaamen (6:4, 2:6, 10:8), Marie-Christine van Doren (6:2, 3:6, 10:7), Klein-Hitpaß/van Schwaamen (6:4, 6:2) und Hasken/Ulrike Schneider (6:2, 6:1) siegten. Klein-Hitpaß (6:7, 6:3, 8:10), Maria-Brigitte Schwickert (6:3, 5:7, 8:10), Schneider (6:1, 1:6, 8:10) und Schwickert/Ulrike Flores-Günther (4:6, 5:7) unterlagen.