Wessel plant Systemänderung zur Rückrunde

Dämpft die Erwartungen: Allagens Trainer Sebastian Wessel hält Platz sechs für unrealistisch.
Dämpft die Erwartungen: Allagens Trainer Sebastian Wessel hält Platz sechs für unrealistisch.
Foto: WP

Allagen..  Wie Liga-Rivale und Nachbar TuS Warstein startet auch Fußball-Bezirksligist TuS GW Allagen am Dienstag, 3. Februar, um 19 Uhr in die Vorbereitung auf die am 15. März beginnende Rückrunde. Vorab sprach diese Zeitung mit Trainer Sebastian Wessel.


Frage: Wie sieht der Trainingsplan aus für die nächsten sechs Wochen bis zum Liga-Start?
Sebastian Wessel: Wir werden in den ersten Wochen viel im physischen Bereich machen. In der dritten Woche kommen dann die Testspiele hinzu. Die letzte Woche dient dann ausschließlich der Vorbereitung auf Schmallenberg. Wir wollen nichts dem Zufall überlassen.

Beim Blick auf die Rückrunde: Allagen ist mit 18 Punkten Tabellenelfter, hat nur zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Vorsitzender Martin Kemper gab während der Jahreshauptversammlung als Ziel Platz sechs
aus. Ist das wirklich realistisch?
Wessel (lacht...) Platz sechs ist schon sehr hoch gegriffen. Wir wollen uns in der Rückrunde verbessern, nicht nur fußballerisch, sondern auch tabellarisch. Aber in erster Linie geht es für uns darum, nicht noch weiter abzurutschen. Die Situation sollte sich jeder vor Augen führen.


Wie wird die taktische Marschroute aussehen für die zweite Halbserie?
Wir werden in der Vorbereitung etwas neues ausprobieren, wovon ich glaube, dass es für die Mannschaft in der momentanen Situation am besten ist. Ob es Früchte trägt, wird sich dann zeigen. Ich erwarte von jedem einzelnen Spieler, dass er sich voll reinhängt.
Neu im Kader sind Michael Jedreizak, Florian Schnöde und Artur Wohlgemut. Was erhoffst Du dir von den Drein?
Wir haben uns in der Breite verstärkt, was bei unserem Verletzungspech ja auch nicht so verkehrt ist. Von allen Drein erwarte ich, dass sie sich anbieten und um ihren Platz kämpfen. Mit Flo Schnöde haben wir neben Jannik Lietz einen zusätzlichen Linksfuß dazugeholt, Artur kann unserer Defensive Stabilität geben und Michael ist eine zusätzliche Alternative für den Offensivbereich. Ich denke, sie werden uns weiterhelfen.