Warstein und Allagen wollen sich ordentlich verabschieden

Aljoscha De Smet (grünes Trikot) trumpfte im Derby auf, Armando Castiglione (rechts) sah die Rote Karte.
Aljoscha De Smet (grünes Trikot) trumpfte im Derby auf, Armando Castiglione (rechts) sah die Rote Karte.
Foto: Jona Beckwermert

Warstein/Allagen..  Der letzte Spieltag der Bezirksliga 4 führt den TuS Warstein noch einmal in die Ferne zum TuS Langenholthausen. In Allagen verabschiedet sich Top-Torjäger Benedikt Heppe im Heimspiel gegen den TuS Sundern. Die letzte Vorschau der Saison:

TuS GW Allagen -TuS Sundern

(Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion). Wie bereits im Vorjahr gastiert auch in dieser Saison der TuS Sundern am letzten Spieltag in Allagen. „Motiviert sind wir natürlich. Wir haben zwei Spiele gewonnen und möchten uns mit einem Sieg aus der Saison verabschieden“, betont Allagens Trainer Sebastian Wessel, der einigen Kickern Spielpraxis geben wird, die zuletzt nicht zum Zuge kamen. Dazu zählen auch die A-Jugendlichen, die in der neuen Saison zum festen Stamm des Kaders gehören sollen.

Vor dem Spiel wird Top-Torjäger Benedikt Heppe offiziell verabschiedet. Er wechselt bekanntlich zum SuS Bad Westernkotten. Wiederkommen wird nach der Saison Michael Jedreizak, der eigentlich schon im Winter kommen sollte, aber aufgrund eines Formfehlers nicht spielberechtigt war.

Der TuS GW Allagen lädt alle Freunde und Gönner nach dem Spiel zum gemeinsamen Saisonabschluss ins Waldstadion ein.

TuS Langenholthausen -TuS Warstein

(Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Düsterloh). Die Derbyniederlage ist abgehakt, in Warstein überwiegt die Freude über den Klassenerhalt. „Wir möchten jetzt einen guten Abschluss finden und mit einem positiven Erlebnis aus der Saison rausgehen“, formuliert Trainer Marco Wennemann die Zielsetzung für das Spiel am Düsterloh im Balver Stadtteil. Das 0:3 gegen Allagen war bereits unter der Woche kein Thema mehr. „Wir hacken da nicht drauf herum, sondern konzentrieren uns auf das letzte Spiel“, zieht Wennemann einen Schlussstrich unter die Derbyniederlage.

Wie bereits in Kirchhundem wird Wennemann auch wieder den Spielern ein wenig Praxis geben, die während der Saison weniger gespielt haben.