VfS-Damen rutschen immer weiter ab

Handball.  Frauen-Bezirksliga, Staffel 6: VfS Warstein - SG Attendorn/Ennest 19:25 (9:11). Die VfS-Damen schlittern immer weiter in den Abstiegskampf hinein, denn auch daheim gelang dem Aufsteiger am Samstag kein Befreiungsschlag, und so gab es die fünfte Niederlage in Folge.

„Ich möchte den Tag schnell vergessen. Wir haben zurzeit eine Blockade im Kopf, und den müssen wir frei bekommen“, sagte Warsteins Trainer Matthias Sellmann.

In der ersten Halbzeit führte der VfS mit 4:3, geriet aber mit 4:6 ins Hintertreffen (13.), antwortete dann aber postwendend mit drei Treffern in Serie zum 6:6 (16.). Dann war Attendorn wieder am Zug (6:10/22.), doch der VfS ließ sich nicht beeindrucken, verkürzte bis zur Pause auf zwei Tore.

Nach dem Wechsel riss bei den Warsteinerinnen der Faden, während die SG die Schwächephase ausnutzte, um auf 13:20 (45.) davon zu ziehen. „Wir haben zu einfallslos gespielt, und wenn es einen Ballverlust gab, setzte Attendorn den Konter“, so Coach Sellmann.

Der VfS gab sich noch nicht geschlagen, verkürzte auf 16:22 (55.), aber die dritte Heimniederlage in Folge war nicht mehr aufzuhalten. „Bei uns steht jede Woche eine andere Mannschaft auf dem Platz, und da die Studentinnen unter der Woche beim Training nicht dabei sind, können wir nicht zusammen spielen“, erklärte Trainer Matthias Sellmann die schwierigen Umstände bei den Übungseinheiten.

VfS Warstein: Laustroer (16. Rellecke); Bittern (7/2), Kösters (2), A. Wohlmeiner (2), L. Wohlmeiner (3), Stollberg (1), Goldbach (1), Tajndel (3), Daud.

Kreisliga Iserlohn/Arnsberg: HTV Sundwig/Westig II - VfS Warstein II 30:14 (14:5). Nach der achten Saisonniederlage muss die VfS-Reserve weiter den Blick auf die Abstiegszone richten, denn im Nachholspiel am Freitagabend im „Grohe Forum“ in Hemer lief so gut wie gar nichts nach Plan.

Auch direkte Vergleich geht verloren

Jetzt haben die Wästerstädter einen Punkt Rückstand auf die HTV-Reserve, und gleichzeitig ist der direkte Vergleich auch verloren gegangen (1. Spiel: 30:16 für den VfS). „Wir haben gegen eine harte Abwehr nicht ins Spiel gefunden, und in der ersten Halbzeit neben drei Siebenmetern nur zwei Feldtore geworfen. Nach dem Wechsel hat es mit unserer 4:2-Deckung auch nicht geklappt, zudem haben wir unsere Chancen nicht konsequent genutzt“, resümierte VfS-Trainerin Astrid Aasland.

Bis zum 3:2 in der achten Minute war die Partie noch ausgeglichen, dann zog die HTV-Reserve über 8:3 (13.) bis zur Pause auf neun Tore davon.

Im zweiten Spielabschnitt wuchs der Rückstand der Warsteiner noch weiter an (17:5/34.), und so allmählich geriet der direkte Vergleich auch in Gefahr.

Der HTV hatte beim 22:8 (44.) den Abstand aus dem Hinspiel von 14 Toren erreicht, lag kurz darauf mit dem 24:9 (45.) zum ersten Mal mit 15 Treffern vorn. Die VfS-Reserve musste schließlich mit 14:30 die Segel streichen.

VfS Warstein II: Steimann (31.-46. Albers); Kretschmer, Schmidt (1), Mues (3), Hoffmann (5/4), Mies, von Bonin, Schill (2), Schledde (2), Risse (1), Flormann.

2. Kreisklasse, Staffel 1: TSV Bigge-Olsberg II - VfS Warstein III 28:25 (13:10). Nach der vierten Saisonniederlage ist für die VfS-Dritte das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes nur noch theoretisch möglich.

„Wir hatten zu viele Ausfälle, und unser Torwart Andreas Buschhoff musste im Feld aushelfen. Die Mannschaft spielte nicht schlecht, aber es hat nicht gereicht“, sagte VfS-Teamsprecher Ulrich Heiß.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit kamen die Gäste auf 11:10 heran, aber Olsberg II ließ zwei Tore zum Pausenstand von 13:10 folgen.

Nach dem Wechsel blieb der VfS alle acht Minuten dran, verkürzte bis auf einen Treffer und war beim 19:18, 23:22 sowie 25:24 weiter im Rennen einen zählbaren Erfolg zu landen. Aber nach 60 Minuten sollte das Team mit leeren Händen dastehen.

VfS Warstein III: Heiß; Cramer (2), Menge (2), Clewing (5/2), Bröker (9/2), M. Sellmann (6), Hagemann, Buschhoff, M. Rüther (1).