TuS Warstein vergoldet den Klassenerhalt mit 2:1 in Kirchhundem

Torjubel des TuS Warstein nach dem 1:0 von Jannik Menke
Torjubel des TuS Warstein nach dem 1:0 von Jannik Menke
Foto: Tim Cordes/WP

Kirchhundem..  Fußball-Bezirksligist TuS Warstein setzt dem in der Vorwoche erreichten Klassenerhalt noch ein Sahnehäubchen oben drauf: Beim Tabellenfünften FC Kirchhundem gewann die Wennemann-Elf mit 2:1 (2:0).

Langsam wurde die Bank des TuS Warstein nervös. „Schiri, wir sind bereits sieben Minuten drüber“, ermahnte Marco Wennemann den Unparteiischen. Wenige Sekunden später wurde das Spiel abgepfiffen und Wennemann ballte die Faust. Trotz personeller Probleme und einiger Umstellungen holte der TuS die drei Punkte und stimmt sich somit bestens für das Derby gegen den TuS GW Allagen ein. „Das waren verdiente drei Punkte für uns. Hätten wir frühzeitig das 3:0 gemacht, wäre es am Ende nicht mehr so eng geworden. Aber Kirchhundem ist natürlich auch keine Laufkundschaft. Respekt an die Jungs, dass wir uns heute hier so gut geschlagen haben“, resümierte Wennemann.

Speziell in der ersten Halbzeit zeigte der TuS Warstein eine disziplinierte und clevere Leistung, gerade im Spiel gegen den Ball. Obwohl mit Ahmed Zein Al Dine und Gordan Mijac die etatmäßigen Stürmer fehlten. Während Ahmed Zein Al Dine privat verhindert war und in der kommenden Woche wieder spielen kann, wird Gordan Mijac kein Spiel mehr für den TuS Warstein bestreiten. „Weder in dieser, noch in der nächsten Saison“, versicherte Marco Wennemann, der sich zu den Gründen der Suspendierung nicht äußern wollte. „Das gehört nicht in die Öffentlichkeit“, betonte Wennemann. Doch auch ohne den eigenwilligen Kroaten lief es im Spiel nach vorne recht ordentlich. Kirchhundem wirkte lustlos und machte keine Anstalten, selbst den Weg nach vorne zu suchen. Das nutzte der TuS aus und setzte von Beginn an immer wieder Nadelstiche in der Offensive.

Belohnt wurde die mutige Spielweise bereits nach elf Minuten. Eine Flanke von rechts lässt Ardion Maliqi in der Mitte passieren, am langen Pfosten steht Jannik Menke völlig frei und schlenzt den Ball überlegt ins lange Eck. 1:0 für Warstein!

Der Führungstreffer verschaffte der jungen TuS-Elf Selbstvertrauen. Sie spielte weiter frech nach vorne und legte neun Minuten vor der Pause das 2:0 nach. Christian Barkschat kam am Strafraum zum Abschluss, seinen Schuss fälschte Björn Rathke unhaltbar für FC-Torhüter Guiseppe Scalabrino ab.

Spiel verflacht in Halbzeit zwei

In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel aus Warsteiner Sicht und die taktische Ordnung ging zunehmen verloren. „Ich weiß nicht, warum die Jungs nicht mehr so konzentriert gespielt haben“, sagte Marco Wennemann. Konter wurden unsauber zuende gespielt, so dass Kirchhundem weiter im Spiel blieb. Als sich TuS-Torhüter Alex Fegler dann noch bei einem langen Ball verschätzte, Kirchhundems Samir Selimanjin die Kugel mit dem Fuß wegspitzelte und danach ins leere Tor schob, wurde es noch einmal spannend. Kurz vor Schluss war es Kirchhundems Spielertrainer Adnan Spago, der einen Kopfball genau im Torwinkel platzieren wollte, Fegler aber zur Stelle war und spektakulär parierte.