TuS Warstein und TuS GW Allagen spielen gegen Top-Teams

Sebastian Wessel freut sich auf das Duell mit dem FC Kirchhundem.
Sebastian Wessel freut sich auf das Duell mit dem FC Kirchhundem.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwei Mannschaften, die unter den ersten fünf der Tabelle stehen, fordern am Wochenende die heimischen Bezirksligisten heraus. Während für den TuS Warstein gilt „verlieren verboten“ ist man in Allagen sicher, ein gutes Spiel abzuliefern.

Warstein/Allagen..  Gegen zwei Meisterschaftsanwärter müssen sich die heimischen Fußball-Bezirksligisten TuS GW Allagen und TuS Warstein am Wochenende messen.

Die Vorschauen:

TuS GW Allagen -FC Kirchhundem

(Sonntag, 15 Uhr, Waldstadion). Ein erster Blick auf die Bilanz des TuS GW Allagen in diesem Jahr lässt positiv stimmen: Die Mannschaft von Sebastian Wessel ist noch ungeschlagen. Aber spätestens nach dem 3:3 in Aue hat die Bilanz einen dunklen Fleck bekommen. „Wir haben uns von Aue einschläfern lassen“, kommentiert Allagens Trainer Sebastian Wessel das Spiel abschließend. Dass seiner Mannschaft so etwas am Sonntag noch einmal passieren wird, schließt Wessel aus. „Gegen eine Mannschaft wie Kirchhundem ist es für uns einfacher, weil wir nicht selber das Spiel machen müssen. Wir können reagieren. Das kommt uns entgegen“, erklärt der Allagener Übungsleiter, für den der FC Kirchhundem zu den spielstärksten Mannschaften der Liga und zu den klaren Meisterschaftsanwärtern gehört. Doch Wessel weiß auch, dass seine Allagener nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Spago-Elf gehören: „Wir haben in den Spielen gegen Kirchhundem eigentlich immer ganz gut ausgesehen. Hoffentlich auch am Sonntag.“

Elmar Kirsch wird nach seiner fünften gelben Karte im Spiel gegen Aue am Sonntag fehlen. Für ihn könnte der A-Jugendliche Alex Schöne erstmals in den Kader der ersten Mannschaft rutschen. Wessel: „Er ist eine Option, ich werde mich mit unserem A-Jugendtrainer Harry Deutschendorf austauschen und dann entscheiden.“

FC Arpe/Wormbach -TuS Warstein

(Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Arpe).
Nach dem erlösenden 5:1-Erfolg gegen die Reserve des SuS Langscheid/Enkhausen will der TuS Warstein in den folgenden beiden Auswärtsspielen nachlegen. „Ein Punkt sollte schon unser Ziel sein. Natürlich werden wir auch versuchen, das Spiel zu gewinnen. Aber das wird eine ziemlich schwere Aufgabe“, weiß TuS-Trainer Marco Wennemann.

Hoffnung gibt Wennemann die zuletzt gezeigte Entwicklung seiner Mannschaft, speziell in der Offensive. Lobende Worte hat der Warsteiner für seinen Stürmer Gordan Mijac parat, der am Montag mit einem Doppelpack beste Werbung in eigener Sache betrieb. „Er brauchte so ein Erfolgserlebnis. Gordan ist schon längst in der Mannschaft integriert, aber er hat sich vor den Spielen selbst zu sehr unter Druck gesetzt. Ich hoffe, dass er es jetzt etwas gelassener angeht. Er ist ein Spielertyp, wie wir ihn vorne in der Spitze brauchen“, lobt Wennemann die Entwicklung des Kroaten.

Bis auf Co-Trainer Dennis Hohlweck, dessen Nachfolge weiter ungeklärt ist, ist der Kader des TuS Warstein komplett.