TuS Warstein meldet vierte Mannschaft ab

Warstein..  Nach drei Jahren ist das Kapitel vierte Mannschaft beim TuS Warstein beendet. In der neuen Saison wird der Bezirksligist „nur“ noch mit drei Seniorenmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Das ist das Ergebnis eines gemeinsamen Gesprächs von TuS-Vorstand und der Mannschaft.

„Sowohl die zweite als auch die dritte Mannschaft haben in der kommenden Saison weniger Spieler als zuletzt“, erklärt Peter Clasen, Trainer und einst Initiator der vierten Mannschaft gegenüber der WESTFALENPOST.

Bei der Auflistung der Kader wurde schnell klar, dass sich der TuS es nicht erlauben kann, weiterhin vier Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen zu lassen. „Das ergibt alles keinen Sinn“, sah auch Clasen ein, dass ein weiterer Bestand der Mannschaft nur wieder zu Problemen geführt hätte.

Kein „Gehampel“ mehr

In der abgelaufenen Saison hatte der TuS bereits Schwierigkeiten, jede Mannschaft mit ausreichend Spielern zu versorgen. So kam es zu dem kuriosen Fall, dass die zweite Mannschaft keine elf Spieler zusammenbekommen hat, die dritte und vierte aber mit genügend Akteuren ihre Spiele bestritten. „Es wäre von Anfang an ein Gehampel geworden“, gibt Peter Clasen offen zu. Das wollten sich die Verantwortlichen ersparen und zogen nun die Mannschaft zurück. „Ein bisschen Wehmut kommt natürlich schon auf“, gibt Clasen offen zu, „das war schließlich eine Mannschaft mit richtig guten Jungs drin.“ Doch der Trainer sieht auch die positiven Seiten dieser Entwicklung: „Alle Spieler werden dem Verein erhalten bleiben und auf die drei Seniorenmannschaften aufgeteilt.“ Eine Nachricht, die vor allem die zuletzt arg gebeutelte Reserve erfreuen wird. „Dieser Schritt freut mich besonders, da er zeigt, dass die Jungs im Verein integriert sind“, erklärt der Warsteiner. Damit ist das Hauptziel, das für Clasen bei seinem Amtsantritt im Mittelpunkt stand, erreicht. Die Integration der Spieler, die damals teilweise ihre ersten Erfahrungen in einem Fußballverein sammelten. Seit der ersten gemeinsamen Einheit, als Andreas Cabello und Peter Clasen die Jungs zusammenstellten, hat sich die Truppe enorm weiterentwickelt. So sehr, dass einige Spieler aus der vierten Mannschaft schon ihre Einsatzzeiten in der Bezirksliga-Mannschaft sammeln durften.

Wie die Aufteilung der Spieler zukünftig aussehen wird, steht noch nicht fest. Eines ist aber sicher, auch Peter Clasen wird seine Jungs nicht aus den Augen lassen. „Ich habe schon gesagt, dass ich zu der Mannschaft gehe, in der die meisten Jungs unterkommen“, verrät Clasen. In welcher Position das sein wird, steht noch nicht fest. Trainer der zweiten Mannschaft wird er jedoch definitiv nicht. „Das bekomme ich beruflich kaum hin. Zuletzt nannten mich die Jungs in der Vierten schon nicht mehr Trainer, sondern nur noch den ‘Aufsteller’, weil ich nur noch sonntags zu den Spielen fahren konnte.“ Denkbar wäre eine Aufgabe als Betreuer, so Clasen abschließend.