TuS GW Allagen kann TuS Warstein Schützenhilfe leisten

Beim ersten Gegentor in Birkelbach kann Alex Fegler nur hinterherschauen.
Beim ersten Gegentor in Birkelbach kann Alex Fegler nur hinterherschauen.
Foto: WP

Warstein/Allagen..  Ostermontag, und für die heimischen Bezirksligisten ist spätestens ab 15 Uhr die österliche Ruhe vorbei. Während der TuS Warstein unbedingt gewinnen muss, können sie auch auf Schützenhilfe des Stadtrivalen TuS GW Allagen hoffen.

TuS Warstein -SuS Langscheid/Enkhausen II

(Ostermontag, 15 Uhr). Nach den schwierigen Auftaktspielen ohne Punktgewinne, steht für den TuS Warstein nun ein wegweisendes Spiel auf dem Programm. Gegen die SuS-Reserve ist ein Sieg Pflicht, um den Anschluss an die Nicht- Abstiegsplätze nicht frühzeitig zu verlieren. Leistet der TuS GW Allagen gleichzeitig in Aue Schützenhilfe, würde die Mannschaft von Marco Wennemann an den Wittgensteinern in der Tabelle vorbeiziehen.

„Wir blicken erstmal nur auf uns, es muss ein Dreier drin sein“, betont Wennemann. Dass es kein leichtes Unterfangen gegen die Mannschaft vom Sorpesee wird, dessen ist sich Marco Wennemann bewusst. „Wer Birkelbach 4:1 schlägt, kann keine so schlechte Truppe haben“, weiß der Warsteiner Trainer.

Personell muss Wennemann auf Daniel Severin und Jannik Menke verzichten, dafür rücken Lukas Mertin, Philipp Eßfeld und Dennis Hohlweck wieder in den Kader.

TSV Aue-Wingeshausen -TuS GW Allagen

(Ostermontag, 15 Uhr, Sportplatz in der Wester). Unbequem ist aktuell nicht nur das Wetter, sondern auch der Gegner, der am Ostermontag auf den TuS GW Allagen wartet. Der TSV Aue-Wingeshausen steht auf dem ersten Abstiegsplatz und wartet in diesem Jahr noch auf einen Sieg. Vier der letzten fünf Spiele gingen verloren. Eine Bilanz, die bei Allagens Trainer Sebastian Wessel die Alarmglocken klingeln lässt. „Die Jungs sollten an das Hinspiel denken, da haben wir 3:1 geführt, und in der Endphase noch zwei Gegentore bekommen. So etwas darf uns nicht wieder passieren. Aue ist eine physisch sehr starke Mannschaft“, hat Trainer Wessel großen Respekt vor den Gastgebern.

Eine konsequente Chancenverwertung soll den Grundstein legen, denn, da ist sich der Allagener Trainer sicher: „Wenn wir es schaffen, denen direkt ein oder zwei Gegentore einzuschenken, dann müssen sie aufmachen, und es könnten sich Räume für uns ergeben.“

Neben dem ausgemusterten Marc „Euro“ Schröder und Torhüter Alex Flegler (langzeitverletzt) steht noch ein Fragezeichen hinter Abwehrchef Elmar Kirsch. Linksfuß Jannik Lietz kehrt aus dem Ski-Urlaub zurück.