TuS Belecke knackt 100-Tore-Marke

Fußball.  Kreisliga B Lippstadt: TuS Belecke - Germania Stirpe 5:1 (1:0). Der Sekt kann kalt gestellt werden: Nach dem 5:1-Sieg im Gipfeltreffen über Stirpe fehlt den Beleckern jetzt nur noch ein mickriges Pünktchen zum Aufstieg. Kommenden Sonntag in Allagen kann es soweit sein. Über das gestrige Spiel sagte Beleckes Trainer Achim Rafalcik: „Es war 60 Minuten ein Duell auf Augenhöhe mit Chancen hüben wie drüben. Wir hatten in der einen oder anderen Situation auch das nötige Glück. Nach unserem Doppelschlag war der Stirper Widerstand gebrochen.“

Das 100. Tor des TuS in dieser Saison erzielte Marius Rafalcik per Kopf, über sein erstes Saisontor freuen durfte sich Teamkollege Lars Adämmer.

Achim Rafalcik: „Wenn wir die selbe Konzentration und das selbe Engagement wie in den letzten Wochen an den Tag legen, sollte es mit dem Aufstieg nächste Woche in Allagen klappen.“

TuS Belecke: Krajewski, Zisman, Mertens, Kußmann, Rafalcik, L. Adämmer, Blecke, Pfeiffer, Prasnik, Richter, Lülsdorff - eingewechselt: Tönnesmann, Grünke, Naujokat. - Tore: 1:0 Prasnik (25.), 1:1 Bort (54.), 2:1 Rafalcik (68.), 3:1 Blecke (70.), 4:1 L. Adämmer (75.), 5:1 Tönnesmann (86.).
BW Dedinghausen II - SuS Sichtigvor 1:4 (1:1).
Ein Spiel, das trotz fünf Toren den Zuschauern eher keinen großen Unterhaltungswert bot. In diesen Tenor stimmte auch Sichtigvors Trainer Günther Risse nachher ein: „Das war von beiden Mannschaften nichts besonderes. Man hat gemerkt, dass es für beide um nichts mehr geht.“

Nach Foul an Niklas Prinz egalisierte Daniel Gudenoge den Dedinghauser Führungstreffer (11.) per Elfmeter (45.). Nach dem Seitenwechsel waren die Sichtigvorer Aktionen etwas zwingender als die der Gastgeber. Folgerichtig trafen Sebastian Auris per Volley-Drehschuss (50.), der eingewechselte Jonas Schöne per Kopf (65.) sowie Daniel Gudenoge mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag (69.) zum 4:1-Endstand.

Fazit von Günther Risse: „Ein verdienter Sieg, der aber ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.“

SuS Sichtigvor: Eisenbeil, Sell, Gregorius, Greiß, Auris, Müller, Rellecke, R. Schmitz, Prinz, T. Schmitz, Gudenoge - eingewechselt: Schöne, Rusche, Meerpohl. - Tore: 1:0 Kruse (11.), 1:1 Gudenoge (FE./45.), 1:2 Auris (50.), 1:3 Schöne (65.), 1:4 Gudenoge (69.).
SuS Störmede - TuS GW Allagen II 1:0 (1:0). Noch ist der Allagener Klassenerhalt nicht in trockenen Tüchern. Die 0:1-Niederlage gestern Nachmittag beim Mitkonkurrenten SuS Störmede bezeichnete Trainer Genot Neumann als „völlig überflüssig“. Seine Mannschaft hatte nach dem 0:1-Rückstand (48.) – laut Neumann ein klares Abseits-Tor – durch Kuhnke, Paprotta und Gabel gute Gelegenheiten, den Ausgleich zu erzielen, doch, so der Allagener Übungsleiter, „uns fehlte im entscheidenden Moment das nötige Glück und auch ein wenig die geistige Frische“. So schaukelte der SuS den knappen Vorsprung über die Zeit.

Neumann zu den Aussichten im Abstiegskampf: „Mein Gefühl sagt mir, dass Esbeck keine sechs Punkte mehr holt in den verbleibenden drei Spielen. Darauf verlassen sollten wir uns aber nicht.“

TuS GW Allagen II: Brauer, Helle, Hillmer, Schröder, Diemel-Rellecke, Gerke, Gabel, Schnöde, Grundhoff, Catalano, K. Kemper - eingewechselt: Kuhnke, Paprotta. - Tor: 1:0 Romstadt (48.).