TTC Niederbergheim blickt auf ein halbes Jahrhhundert zurück

Ein Höhepunkt des Jahres sind die Vereinsmeisterschaften. Unser Foto zeigt die Teilnehmer 2005.
Ein Höhepunkt des Jahres sind die Vereinsmeisterschaften. Unser Foto zeigt die Teilnehmer 2005.
Foto: WP

Niederbergheim..  Auf den Tag genau 50 Jahre ist es her, dass sich mehrere junge Niederbergheimer entschieden, Tischtennis zu spielen. Nachdem sie sich Ende des Jahres 1964 zusammengeschlossen hatten, folgte nach einigen Monaten Vorbereitung die Gründung des TTC Niederbergheim.

Mit dem Kauf zweier Tischtennisplatten, von denen eine vom Kolpingverein Allagen bezahlt wurde, fing die Geschichte des TTC Niederbergheim an. In einem Kellerraum der damaligen Grundschule wurde mit dem Training begonnen.

Die Männer der ersten Stunde waren Josef Beckschäfer, Adolf und Robert Dinnebier, Karl-Heinz Franke, Ferdi und Franz Fredebeul, Werner Griese und Werner Thiele (als einziger auch heute noch als Spieler aktiv).

Kurz nach der Gründung im Juni 1965 wurden bereits die ersten Freundschaftsspiele gegen die Tischtennisabteilungen aus Belecke, Körbecke und Sichtigvor sowie gegen die erste Damenmannschaft des TuS Jahn Soest ausgetragen.

Der Übungsraum in der Grundschule erwies sich schnell als zu klein. So entschloss man sich, die Erweiterung der Schützenhalle Niederbergheim, bei der auch ein geeigneter Raum für Meisterschaftsspiele entstand, zu nutzen.

Karl-Heinz Franke erster Chef

Bei den Eigenleistungen der Schützen beteiligten sich die TTC-Mitglieder mit tatkräftiger Unterstützung, insbesondere beim Eindecken des Daches und beim mehrmaligen Streichen der Hallendecke legten sie Hand an.

Der erste gewählte Vorstand mit dem Vorsitzenden Karl-Heinz Franke, dem Schriftführer Werner Griese und dem Kassierer Ferdi Fredebeul setzte sich in der Versammlung am 23. Oktober 1970 zum Ziel, die Teilnahme am Spielbetrieb anzustreben.

Dieses Vorhaben wurde mit der Aufnahme im Westdeutschen Tischtennisverband am 1. Juli 1971 erreicht. Mit neuen turnierfähigen Tischtennisplatten startete der TTC mit einer Herrenmannschaft in der 3. Kreisklasse des Sportkreises Lippstadt. Im ersten Punktspiel (1:7 gegen Anröchte III) bezahlte der Neuling zwar noch Lehrgeld, aber bereits in der übernächsten Spielzeit (1973/74) stieg die erste Herrenmannschaft in die 2. Kreisklasse auf, und die zweite Herrenmannschaft errang in der 4. Kreisklasse den ersten Meistertitel für den jungen Verein.

Die Trainingsbedingungen wurden in Eigenleistung (Elektromeister Robert Dinnebier sorgte mit Leuchtstoffröhren für besseres Licht, neue Heizstrahler wurden angeschafft etc.) ständig verbessert und weitere Tischtennisplatten wurden angeschafft.

Das stetige Werben des Vorstandes um neue Mitglieder sorgte dafür, dass der Verein wuchs. Und so startete bereits in der Spielzeit 1974/75 die erste Nachwuchsmannschaft. Aus diesem Jugendteam stammt auch Franz-Josef Thiele, der heute noch aktiver Spieler ist.

Gute Nachwuchsarbeit

Mit dem Wechsel in die neu gebaute Turnhalle der Grundschule Allagen konnte der TTC seiner ständig wachsenden Mitgliederzahl weiter gerecht werden. Die erste Mädchenmannschaft startet in der Spielzeit 1976/77, die dritte Herrenmannschaft in 77/78 und die vierte Herrenmannschaft in 81/82. Das ist auch das Jahr, in dem die erste Herren erstmals in der höchsten Klasse des Kreises, der Kreisliga, spielte.

Die gute Nachwuchsarbeit sorgte dafür, dass der Verein sich auch über die Kreisgrenzen hinaus einen Namen machte und sich 1984 gleich zwei Mannschaften (Jungen und Mädchen) der Niederbergheimer in der Bezirksklasse etablierten. Cornelia Gryza wurde im gleichen Jahr bereits Bezirksmeisterin im Doppel und Zweite im Einzel.

In den darauf folgenden Jahren machte der TTC durch viele Erfolge weiter auf sich aufmerksam. Dem Pokalsieg der Jungenmannschaft auf Bezirksebene folgte 1993 der bis heute größte Erfolg des TTC: Eigengewächs Christian Laws belegte den achten Platz (unter 12) bei der Westdeutschen Endrangliste der Schüler.

Nur drei Vorsitzende in 50 Jahren

In dieser Zeit entstanden durch gemeinsame Aktionen die auch heute noch bestehenden Freundschaften mit den Vereinen TuS Jahn Soest und TV Suttrop. Der TTC war auch maßgeblich an der Entstehung der Stadtmeisterschaften beteiligt und führte diese als Hauptorganisator über etliche Jahre hinweg in der Realschule in Belecke durch.

1994 trat der langjährige Vorsitzende Werner Thiele zurück. 22 Jahre (von 1972 bis 1994) war er mit hohem Einsatz an dieser so erfolgreichen Zeit des Vereins maßgeblich beteiligt. Auch im Kreis war er in verschiedenen Ämtern aktiv.

Die nächsten sechs Jahre übernahm Andreas Bohr dieses Amt und sorgte für die kontinuierliche Weiterentwicklung des TTC Niederbergheim.

Seit 2000 steht Manfred Beck dem Verein vor. Den heutigen Vorstand komplettieren Michael Kellerhoff als zweiter Vorsitzender, Stefan Michels als Kassierer (bereits seit 20 Jahren) und Melanie Cordes als Schriftführerin.

Besonders die Nachwuchsarbeit wurde und wird in Niederbergheim weiter intensiviert. So finden neben den wöchentlichen vier Trainingstagen (mit bis zu drei Trainern) in loser Reihenfolge auch spezielle TT-Kurse unter Anleitung des ehemaligen Bundestrainers Martin Adomeit statt.

Talentförderung im Fokus

Immer neue Talente finden so den Weg zum TTC und können bereits beachtliche Erfolge im Kreis, im Bezirk und auf westdeutscher Ebene vorzeigen.

Zudem verstärken die Jugendlichen bereits als Ersatzspieler schon die Seniorenmannschaften.

Viele gemeinsame Aktivitäten bereichern bis heute das Vereinsleben und sorgen nicht zuletzt dadurch für ein sehr positives Miteinander im TTC.

Vorsitzender Manfred Beck: „Wir möchten uns bei all denen bedanken, die den Verein zu dem gemacht haben, was er heute ist. Danke allen Spielern, die bei uns gespielt haben und die heute noch aktiv sind. Danke auch allen passiven Mitgliedern, die uns über lange Jahre begleitet haben. Danke auch an alle Sponsoren, die uns einige Male unterstützt haben.“