TSV Rüthen mit neuem Schwung ins Derby

Am Sonntag wieder am Ball: Rüthens Stephan Arens (weißes Trikot).
Am Sonntag wieder am Ball: Rüthens Stephan Arens (weißes Trikot).
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwei Derbys stehen im Mittelpunkt der heimischen Kreisligen: Während in Rüthen die Rollen klar verteilt sind, könnte es in Suttrop deutlich spannender werden. Zumindest von der Papierform her,

Fußball..  Kreisliga A Lippstadt: TSV Rüthen - TuS Warstein II (Sonntag, 15 Uhr; Hinspiel 5:0). Kräftezehrende 94 Minuten liegen hinter dem TSV Rüthen. Den Schwung aus dem gewonnenen Pokalspiel gegen Viktoria Lippstadt will die Knickenberg-Elf nun mit ins Derby nehmen. Allerdings warnt TSV-Coach Willi Knickenberg vor dem „angeschlagenen Boxer“ aus Warstein: „Spiele gegen den Tabellenletzten sind immer unangenehm. Wir müssen dem Gegner den nötigen Respekt entgegen bringen. Aber ich glaube schon, dass die Jungs wissen, was am Sonntag Sache ist. Für uns ist das ein ganz wichtiges Spiel.“ Knickenberg hofft, dass er die selbe Aufstellung ins Rennen schicken kann wie am Donnerstag. Lediglich der Einsatz von Marius Pardun (muskuläre Probleme) ist noch fraglich.

Einige deutliche Worte waren in dieser Woche beim Aufsteiger aus Warstein nötig. Trainer Tobias Hasenkämper lag immer noch die peinliche 0:9-Schlappe seiner Mannschaft schwer im Magen. Hasenkämper: „So eine Leistung lasse ich mir kein zweites Mal bieten. Ich hoffe, die Jungs haben das jetzt verstanden. So ein Derby ist natürlich immer brisant, aber es sollte fair ablaufen. Ich rechne mit der stärksten Rüthener Mannschaft und glaube, dass bei denen der eine oder andere für das Derby noch fit wird.“ Bei der TuS-Reserve fehlen Steinrücke und Krafczyk, dafür kehrt Markus Korte nach Gelbsperre zurück.

Kreisliga B Lippstadt: SV Schmerlecke - TV Kallenhardt (Sonntag, 13 Uhr; Hinspiel 0:1). Mit der zweiten Heimniederlage in diesem Jahr (nach dem 1:3 gegen Sichtigvor nun 1:6 gegen Belecke) hat sich der TVK endgültig aus der Spitzengruppe verabschiedet, muss nun wieder kleinere Brötchen backen. Trainer Thorsten Arnskötter: „Ich erwarte eine Reaktion von der Mannschaft, auch wenn es gegen den Tabellenführer geht. Platz fünf ist für uns immer noch machbar.“ Allerdings ist die personelle Situation äußerst angespannt. Auf der Ausfallliste stehen: Neise, Halbey, Kevin und Tobias Arens, Daniel Menzel, Pahl und Mantsch. Fraglich ist noch der Einsatz von Andreas Menzel.

GW Benninghausen - SuS Sichtigvor (Sonntag, 15 Uhr; Hinspiel 1:3). Keine Blöße wollen sich die SuS-Kicker beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht geben. Trainer Günther Risse hat den Gegner am Sonntag in Allagen beobachtet. Seine Erkenntnis: „Wenn Benninghausen seine Chancen im ersten Durchgang etwas konsequenter nutzt, steht es zur Pause nicht 1:0, sondern 2:0 oder 3:0. Ab der 60. Minute brechen sie in der Regel konditionell ein. Darin sehe ich auch unsere Chance. Natürlich wollen wir das Spiel gewinnen.“ Risse kann am Sonntag aus dem Vollen schöpfen.

Germania Esbeck - TuS GW Allagen II (Sonntag, 15 Uhr; Hinspiel 2:4). Nächstes Sechs-Punkte-Spiel für die Allagener Reserve, die eine andere Leistung als letzte Woche gegen Benninghausen zeigen muss, um in Esbeck bestehen zu können. Dessen ist sich auch Trainer Gernot Neumann bewusst: „Da werden wir ganz anders gefordert sein. Esbeck verfügt über zwei pfeilschnelle Stürmer. Da müssen wir gerade im Mittelfeld versuchen, die Räume eng zu machen. Ein Dreier wäre ein riesiger Schritt Richtung Klassenerhalt.“ Neumann steht am Sonntag fast der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Dennis Grundhoff (verletzt) fehlt weiterhin.

SW Suttrop - TuS Belecke (Sonntag, 15 Uhr; Hinspiel 0:4). Langsam scheint sich der TuS Belecke wieder zu fangen und den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Im Derby gegen SW Suttrop sind die Möhnetaler nach zwei Siegen zuletzt jedenfalls in der Favoritenrolle. So nahm eine Delegation des TuS, unter anderem mit Trainer Achim Rafalcik, seinem Sohn Marius und Mit-Trainer Uli Gilbert, die Schwarz-Weißen beim Pokalspiel am Donnerstag in Mellrich unter die Lupe. „Belecke ist klarer Favorit“, gesteht sich SWS-Trainer Jörg Beyer nach der 0:4-Pleite in Mellrich ein und weiß, „dass Belecke noch einmal eine ganz andere Hausnummer wird als Mellrich“. Beyer weiter: „Ich hoffe, dass sich meine Jungs bis Sonntag Gedanken darüber machen, was besser laufen muss im Vergleich zum Pokalspiel.“

Annähernd an die Leistung aus vielen Vorrundenspielen knüpfte der TuS Belecke letzte Woche bei seinem Auftritt in Kallenhardt an. Vor allem die Leistung in Hälfte eins hatte es Trainer Achim Rafalcik nachher angetan. Nun wollen die Möhnetaler in Suttrop nachlegen. Rafalcik: „Wenn wir diese Leistung wiederholen können, sehe ich gute Chancen für uns.“ Mit Blick in den Rückspiegel hat Rafalcik vor allem Stirpe auf der Rechnung: „Die haben aktuell einen exzellenten Lauf und werden nur schwer zu stoppen sein.“ Beim TuS werden am Sonntag zwei wichtige Stützen fehlen: Maximilian Blecke fällt wegen einer Knieverletzung vier bis fünf Wochen aus, Christoph Lülsdorff, laut Rafalcik einer der Sieggaranten letzte Woche in Kallenhardt, ist privat verhindert. „Zwei Ausfälle, die richtig weh tun“, so der Belecker Coach.

Germania Stirpe - SG Oestereiden/Effeln (Sonntag, 15 Uhr; Hinspiel 1:0). Ein euphorisiertes Stirpe nach dem Halbfinaleinzug über Langeneicke gegen eine zuletzt strauchelnde Spielgemeinschaft aus Oestereiden und Effeln: Und dennoch ist SG-Trainer Goran Stojanovski zuversichtlich, dass sich seine Mannschaft diesmal anders präsentieren wird als letzte Woche bei der Heimschlappe gegen Anröchte. Weiterhin fehlen wird bei der SG Torhüter Jan-Frederik Krämer (verletzt), dafür kehrt Hendrik Rasche in den Kader zurück. Stojanovski: „Wir müssen wieder mehr Fußball spielen und noch konsequenter den Torabschluss suchen.“