TSV Rüthen gewinnt den Pokal in Suttrop

Überzeugender Sieger: Die Alten Herren des TSV Rüthen.
Überzeugender Sieger: Die Alten Herren des TSV Rüthen.
Foto: WP

Suttrop..  Rekord-Champion TSV Rüthen hat einmal mehr zugeschlagen und erneut das Altherren-Kleinfeldturnier von SW Suttrop gewonnen. Nachdem die Bergstädter im vergangenen Jahr wegen anderweitiger Verpflichtungen gefehlt hatten und Gastgeber SW Suttrop sich in Rüthens Abwesenheit den Siegerpokal sicherte, drehten die TSV-Oldies diesmal wieder den Spieß um und nahmen die begehrte Trophäe mit nach Hause.

Und das, obwohl sie, laut Spieler Ingo Hoppe, „so gar nicht mehr im Saft stehen“. Von einer konditionellen Unterlegenheit Rüthens war während des rund fünfstündigen Turnier-Marathons aber nichts zu spüren. Nur in einem Spiel mussten sich die TSV-Kicker geschlagen geben. Beim 1:3 gegen die mit Bezirksliga-Trainer Sebastian Wessel verstärkten Oldies des TuS GW Allagen standen Ingo Hoppe und Co. überraschend auf verlorenem Posten.

Einen Punkt gaben die Bergstädter zudem noch beim 1:1 gegen die „Remis-Könige“ des TuS Warstein, bei denen Ludger Reineke, Interimstrainer der in die B-Liga abgestiegenen zweiten Mannschaft, das Gehäuse hütete und mit einigen spektakulären Flugeinlagen für Aufsehen unter den Zuschauern sorgte, ab. Alle weiteren Spiele wurden mehr oder weniger souverän gewonnen.

Um Platz zwei – hinter dem TSV Rüthen – entwickelte sich ein heißer Dreikampf. Im Rennen: Der mit einer Notelf angetretene TV Kallenhardt, der im Turnierverlauf immer stärker werdende TuS GW Allagen sowie Gastgeber SW Suttrop. Am Ende hatten die Schwarz-Weißen knapp gegen die Gäste aus dem Möhnetal sowie den Nachbarn aus Kallenhardt, der in seinem letzten Spiel gegen Kruckel eine bessere Platzierung verspielte, die Nase vorn.

„Ich will nur ein bisschen mitkicken, um einigermaßen fit zu halten“, sagte Allagens Sebastian Wessel, der seinen Trainerjob an diesem Nachmittag mal ruhen ließ und in die Rolle des Mittelstürmers schlüpfte, in der er durchaus zu gefallen wusste. Am Ende nahm Wessels Mannschaft den verdienten Pokal für Platz drei aus den Händen von SWS-Geschäftsführer und Schiedsrichter Ingo Schaup entgegen.

Und der Gastgeber? Der konnte seinen Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Zum Stolperstein wurde für die Schwarz-Weißen im Turnierverlauf unter anderem die 0:1-Niederlage im „Spitzenspiel“ gegen den TSV Rüthen. Und auch in der letzten Partie gegen Warstein (kassierte nur zu Beginn eine 0:1-Niederlage gegen Kallenhardt, blieb ansonsten ungeschlagen) kamen die Suttroper über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus. Somit war der Weg frei für den TSV Rüthen.

Nach eigener Aussage „als trinkfesteste Mannschaft“ unter den sieben Teilnehmern entpuppte sich der TuS Warstein.

Nur sieben Mannschaften im Einsatz

Kurzfristig mussten die Turnierorganisatoren den Spielplan noch einmal umwerfen, nachdem die SG Welper ihre Teilnahme absagen musste. So spielte man kurzerhand im Modus „Jeder gegen Jeden“ – bei einer Spielzeit von 1x12 Minuten – gegeneinander.