Sven Köhler bleibt beim FC Schalke 04

Sven Köhler (re.) wird sich erst einmal in der U23 des FC Schalke 04 für den Profikader empfehlen.
Sven Köhler (re.) wird sich erst einmal in der U23 des FC Schalke 04 für den Profikader empfehlen.
Foto: Funke Foto Services

Sichtigvor/Gelsenkirchen..  Die sportliche Zukunft des Sichtigvorers Sven Köhler ist geklärt, zumindest was die kommende Saison betrifft. Der 18-Jährige wird seinen bis 30. Juni 2016 laufenden Vertrag beim FC Schalke 04 erfüllen. Dies bestätigte Köhler gestern auf Nachfrage unserer Zeitung.

Mit dem Gewinn des Deutschen Meistertitels hatte sich der Sichtigvorer Ende Mai in den wohlverdienten, zweiwöchigen Urlaub verabschiedet. Einfach mal ausspannen, die Seele baumeln lassen und nicht an das Spiel mit dem runden Leder denken. Doch so ganze ohne Fußball ging es dann doch nicht, schließlich wollte Köhler von den Verantwortlichen des FC Schalke 04 wissen, wie man künftig mit dem 18-jährigen Mittelfeldspieler, der gerade frisch aus der A-Jugend kommt, plant. Köhler wird zunächst am Training der von Jürgen Luginger betreuten U23 des FC Schalke 04 teilnehmen, die in der gerade abgelaufenen Regionalliga-Saison den elften Tabellenplatz belegt hat.

„Wenn ich da meine Leistung bringe, stehen mir sicherlich alle Türen offen“, traut sich der Sichtigvorer durchaus auch den Sprung in den Profikader der Königsblauen zu. Aber zunächst einmal will der 18-Jährige den ersten vor dem zweiten Schritt machen. „Ich werde vom ersten Training an Vollgas geben“, verspricht Köhler.

Bei der U23 des FC Schalke 04 ist er in bester Gesellschaft: Zwar hat Schalke-Legende Gerald Asamoah seine Profikarriere beendet, dafür spielt Köhler ab sofort mit Torhüter Christian Wetklo (über 100 Bundesliga-Spiele für den 1. FSV Mainz 05) zusammen. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagt Köhler.

Mit der U19 des FC Schalke 04 hatte der Sichtigvorer in der Saison 2014/15 die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Im Finale bezwangen Köhler und Co. den Karlsruher SC mit 3:1. Mehr als 12 000 Zuschauer waren damals in die Wattenscheider Lohrheide gepilgert – unter anderem auch Sven Köhlers komplette Familie.