SV Lippstadt 08 verneigt sich vor Daniel Farke

Lippstadt..  Plötzlich vernahmen die Zuschauer im Stadion am Bruchbaum ein Wiehern. Pferde trabten auf den Platz, auf dem Minuten zuvor noch die Oberliga-Fußballer des SV Lippstadt 08 ihr letztes Saisonspiel bestritten haben. Der 3:1-Erfolg gegen Westfalia Rhynern geriet fast zur Nebensache. Im Mittelpunkt des emotionalen Nachmittags stand der Abschied von Trainer und Sportdirektor Daniel Farke. Dem erfolgreichsten Trainer der Lippstädter Vereinsgeschichte.

Jahrzehnte lang spielte Benjamin Armbruster den Winnetou auf der Naturbühne der Karl-May- Festspiele in Lennestadt. Doch gestern der Häuptling der Apatchen ins Stadion ein, um dem Lippstädter Stammesoberhaupt einen gebührenden Abschied zu bereiten. „Ich bin noch nie geritten“, schmunzelte Farke nach der Ehrenrunde hoch zu Roß und fügte stolz hinzu, „dass sich die Verantwortlichen wirklich etwas tolles haben einfallen lassen“, um Farke zu verabschieden.

Nun wird sich der Fußballlehrer eine Auszeit nehmen, um seinen Horizont zu erweitern und neue Kräfte zu tanken. „Ich möchte schon gerne als sportlicher Leiter oder Cheftrainer arbeiten, als Co- Trainer sehe ich mich nicht“, gibt Farke offen zu.

Das Spiel gegen Westfalia Rhynern ist schnell erzählt. Lippstadt spielte überlegen und hoch motiviert, um Daniel Farke zum Abschied noch einen Sieg zu schenken. Die Gäste, die mit einem Erfolg noch hätten aufsteigen können, gingen zwar durch Mathieu Bengsch nach 23 Minuten in Front. Doch der Rückstand schockte die Gastgeber nicht. Fabian Lübbers glich zwei Minuten nach der Führung aus. Nach einem Freistoß von Lars Schröder und einem abgewehrten Schussversuch von Ardian Jevric stochert Lübbers den Ball über die Linie.

Nach einer Stunde wird Marcel Ramsey unsanft im Strafraum von den Beinen geholt. Elfmeter für Lippstadt. Stefan Parensen tritt an und verwandelt sicher.

Den Schlusspunkt setzt der Co- Trainer: Edmund „Eddi“ Riemer, der den Verein ebenfalls verlassen wird, köpft wenige Minuten vor dem Abpfiff das 3:1 und damit den Endstand.