Struff verliert gegen Freund und Doppelpartner

Doppelpartner und gute Freunde: Beim ATP-Turnier in Doha hatte Dustin Brown (links) den längeren Atem. Der Deutsch-Jamaikaner schlug den Warsteiner Jan-Lennard Struff (rechts) in zwei Sätzen.
Doppelpartner und gute Freunde: Beim ATP-Turnier in Doha hatte Dustin Brown (links) den längeren Atem. Der Deutsch-Jamaikaner schlug den Warsteiner Jan-Lennard Struff (rechts) in zwei Sätzen.
Foto: sportpresse-reker.de, Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Doha/Warstein..  Das Abenteuer „Wüste“ ist für Jan-Lennard Struff beendet. Der 24-jährige Warsteiner Tennisprofi verlor gestern Nachmittag sein Zweitrundenmatch bei den „Qatar ExxonMobil-Open“ gegen den Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown (aktuelle ATP-Weltranglistenplatzierung 96) in zwei Sätzen mit 6:7 (9:11) und 4:6, nachdem er tags zuvor noch nach einer beeindruckenden Leistung Landsmann Philipp Kohlschreiber in drei Sätzen aus dem Turnier geworfen hatte.

Ähnlich eng wie das Spiel gegen Kohlschreiber war auch das Match gegen Dustin Brown. Im ersten Satz schenkten sich beide Kontrahenten nichts. Brown eröffnete zum 1:0, Struff brachte sein erstes Aufschlagspiel sicher (zu 15) durch. Eine Hängepartie war das dritte Spiel des ersten Satzes: Struff konterte die Attacken seines Gegners, es ging über Einstand. Brown hatte schließlich den längeren Atem und brachte sein Aufschlagspiel durch – 2:1. Das zweite Aufschlagspiel Struffs war dann eine Demonstration der Stärke und des neu erlangten Selbstvertrauens: Der 24-Jährige knallte Dustin Brown die Bälle um die Ohren und gewann sein Aufschlagspiel zu Null! Der erneute Ausgleich (2:2) war hergestellt. Auch das fünfte Spiel war ein zähes Ringen. Wieder ging es über Einstand, und wieder mit dem besseren Ende für den in der Weltrangliste wesentlich schlechter platzierten Dustin Brown (3:2). Mächtig strecken musste sich Struff in seinem dritten Aufschlagspiel. Der Warsteiner hatte vier Breakbälle gegen sich, insgesamt dreimal ging es über Einstand – und am Ende war Struff der Glücklichere (3:3). Bis zum Tie-Break brachten nun beide Kontrahenten ihren jeweiligen Aufschlag sicher durch. So ging es schließlich nach 48 Minuten in die „Verlängerung“ des ersten Satzes. Hier machte Struff zunächst den wesentlich frischeren Eindruck, hatte beim Stand von 6:4 zwei Satzbälle, konnte diese jedoch nicht nutzen. Kurz danach wehrte Struff zunächst einen Satzball Browns mit seinem siebten Ass ab, doch der Deutsch-Jamaikaner sollte sich dennoch Durchgang eins holen. Struff verlor den Tiebreak unglücklich mit 9:11.

Ähnlich spannend verlief Satz zwei. Bis zum 3:3 tat sich wenig, dann übernahm Dustin Brown die Initiative und holte sich das vorentscheidende Break zum 4:3. Jan-Lennard Struff war geschlagen. Brown legte wenig später bei eigenem Aufschlag das 5:3 nach, Struff konterte zwar noch einmal und verkürzte auf 4:5, doch nach 1:25 Stunde verwandelte der Weltranglisten-96. seinen ersten Matchball und zog damit ins Viertelfinale ein, wo es nun gegen den an Vier gesetzten Spanier David Ferrer geht.