Spielt der VfS das Zünglein an der Waage?

Rechnet mit einer Vorentscheidung im Titelrennen bereits an diesem Wochenende: VfS-Spielertrainer Boban Ristovic.
Rechnet mit einer Vorentscheidung im Titelrennen bereits an diesem Wochenende: VfS-Spielertrainer Boban Ristovic.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Noch vier Spiele: Im Meisterschaftsendspurt könnten die Landesliga-Handballer des VfS Warstein das Zünglein an der Waage spielen. Die Ristovic-Sieben empfängt am Samstag die noch mitten im Aufstiegskampf steckende HSG Hohenlimburg. Anwurf in der heimischen Dreifachsporthalle ist um 19.45 Uhr.

Handball.  Landesliga 4: VfS Warstein - HSG Hohenlimburg (Samstag, 19.45 Uhr; Hinspiel 30:38). Der VfS Warstein könnte das Zünglein an der Waage spielen im Meisterschaftsendspurt. Gewinnt die Ristovic-Sieben gegen den Tabellenzweiten Hohenlimburg und behält Spitzenreiter Halingen im Mendener Derby, das bereits heute Abend um 19.30 Uhr in der Kreissporthalle vor einer sicherlich großartigen Zuschauerkulisse stattfindet, gegen den TV Schwitten die Oberhand, ist den Gutzeit-Schützlingen der Meistertitel und der damit verbundene Aufstieg in die Verbandsliga drei Spieltage vor Schluss bei dann vier Punkten Vorsprung und dem besseren direkten Vergleich gegenüber Hohenlimburg kaum noch zu nehmen.

Für VfS-Spielertrainer Boban Ristovic ist klar, dass in der Meisterfrage bereits heute Abend die Vorentscheidung fallen wird. „Ich gehe davon aus, dass sich die komplette Hohenlimburger Mannschaft dieses Spiel anschauen wird. Wenn Halingen gewinnt, sind sie meiner Meinung nach durch. Dann wird nicht mehr viel passieren und Hohenlimburg am Samstag vielleicht mit angezogener Handbremse bei uns antreten.“ Doch das ist Wunschdenken. Das weiß auch Boban Ristovic. Die Realität könnte anders aussehen, nämlich dann, wenn die Schwittener das heutige Derby für sich entscheiden sollten.

So oder so: Warsteins Handballer wollen und werden Vollgas geben im vorletzten Heimspiel dieser Saison. „Zu Hause können wir jeden Gegner schlagen, zumindest jedem Probleme bereiten“, weiß Boban Ristovic. Dazu müssten allerdings die personellen Voraussetzungen stimmen, und die sind – gelinde gesagt – aus VfS-Sicht seit Wochen ziemlich bescheiden. So wird Boban Ristovic erst heute Abend nach dem Abschlusstraining Gewissheit haben, wer zur Verfügung steht und wer nicht. Äußerst fraglich sind weiterhin die Einsätze der verletzten Lukas Pielsticker und Philipp Schmitt. Weiterhin kein Thema ist ein Einsatz des langzeitverletzten Constantin Pieper. Dafür gab es von Lars Schorlemer gestern gute Nachrichten: Der VfS-Spielgestalter reist heute Abend aus Ingolstadt an.

Kreisliga Iserlohn/Arnsberg: VfS Warstein II - HSG Hohenlimburg II (Samstag, 18 Uhr; Hinspiel 27:28). Die VfS-Reserve sollte nach dem 33:31-Auswärtssieg im Derby bei der SG Ruhrtal nicht mehr in Abstiegsgefahr geraten, denn der Vorsprung der Aasland-Schützlinge ist bei sechs Punkten Vorsprung auf den Vorletzten DJK SG Bösperde II sowie gleich acht Zählern zum Schlusslicht HVE Villigst-Ergste II als komfortabel zu bezeichnen. Da sollte der Tabellenachte aus dem Vorort von Hagen (16:24-Punkte) nicht zum Stolperstein werden. Nach zwei Niederlagen in Folge hat die HSG Hohenlimburg II zurzeit einen kleinen Negativlauf zu verzeichnen.

„Wenn wir so wie letzte Woche gegen Ruhrtal spielen und die Mannschaft ihr Können abruft, dann sollte es auch mit einem Sieg klappen“, sagt eine zuversichtliche VfS-Trainerin Astrid Aasland.

Nach dem 27:28 aus dem Hinspiel möchten die Warsteiner nun das bessere Ende auf ihrer Seite haben. Die Gastgeber müssen aber auf wichtige Stammkräfte wie Jonas Bittern (Urlaub) und Uwe Hoffmann (Wochenend-Seminar) verzichten.

VfS-Damen brauchen Punkte

Frauen-Bezirksliga, St. 6: VfS Warstein - DJK TuSpa Sümmern (Samstag, 16.30 Uhr; Hinspiel 26:29). Die VfS-Damen könnten sich derzeit auf Rang zehn (15:25-Punkte) ein schwieriges Saisonfinale ersparen, wenn der Aufsteiger aus den letzten beiden Partien 4:0-Punkte holt und damit auch der Abstiegsrelegation eine Absage erteilt. Diese Entscheidungsrunde wäre auf Platz elf fällig, hier liegt die SG TuRa Halden-Herbeck II (spielt am Samstag beim Spitzenreiter TuS Ferndorf) bei zwei Zählern Rückstand (13:27) in Lauerstellung. Das Schlusslicht TuS Drolshagen II (12:28) ist ebenfalls zum Siegen verdammt beim TV Schwitten II (8./16:24-Punkte).

Die Frage wird aber sein, wie hat der VfS die lange Spielpause verkraftet? Am 21. März waren die Warsteinerinnen zuletzt im Einsatz und verloren knapp mit 15:16 gegen den TVE Netphen II. Nach der vierten Niederlage in Folge (0:6-Zähler aus den letzten drei Heimspielen) haben die Bierstädterinnen zwar weiter das Heft des Handelns selbst in der Hand, aber die Partie gegen den Tabellennachbarn aus Iserlohn (9./16:24) ist alles andere als ein Selbstläufer. „Das wird eng, aber wir sollten beide Spiele gewinnen, müssen von der ersten Minute an dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Wir sollten aggressiv in der Deckung stehen, die Ballgewinne nutzen, um dann die Konter zu laufen“, sagt Warsteins Trainer Matthias Sellmann. Bis auf Christina Goldbach (privat verhindert) ist der Kader komplett.

Die DJK TuSpa Sümmern hat fünf Auswärtsspiele in Folge verloren, doch das muss im Abstiegskampf nichts heißen. Der VfS darf den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, damit die beiden Punkte im Sauerland bleiben.

Das könnte dich auch interessieren