Sellmann: „Spiel schnell abhaken“

Handball.  Frauen-Bezirksliga, Staffel 6: SG TuRa Halden-Herbeck II - VfS Warstein 24:7 (13:5). Den Start in die Rückrunde haben sich die VfS-Damen sicher ganz anders vorgestellt, aber in kleiner Besetzung (ohne Auswechselspielerin) war nicht mehr drin. Es gab die höchste Saisonniederlage, und der Aufsteiger schreibt bei 11:13-Punkten nun rote Zahlen. Den Blick müssen die Warsteinerinnen derzeit eher nach unten als nach oben richten.

Schon in der ersten Halbzeit zeichnete sich der Erfolg der Gastgeberinnen ab, denn das Schlusslicht aus Hagen zog bis zur Pause auf acht Tore davon. „Wir haben viele Chancen an den Pfosten gesetzt, und nach dem Wechsel war uns das Glück auch nicht hold“, sagte VfS-Trainer Matthias Sellmann.

Im zweiten Durchgang verletzte sich noch Carina Eickhoff am Knie (42.), die Gäste spielten in Unterzahl zu Ende. Vom 16:6 (38.) traf Schlusslicht Halden-Herbeck II acht Mal in Serie zum 24:6 (55.). Der VfS musste sich mit zwei Treffern in 30 Minuten begnügen, verwarf drei von vier möglichen Siebenmetern. „Wir sind ohne Auswechselspielerin dort hin gefahren, wollten aber die Partie nicht kampflos abgeben“, erklärte Warsteins Coach Matthias Sellmann, der kurzfristig noch auf Anja Kösters (Beruf) sowie Christina Goldbach (privat verhindert) verzichten musste. Sellmann: „Ich möchte das Spiel schnell abhaken.“

VfS Warstein: Laustroer; A. Wohlmeiner (3), L. Wohlmeiner (2), Kruczek, Tajndel (2/1), Daud, Eickhoff.