Philip Schröder gewinnt überraschend Titel im Kugelstoßen

Die ersten Drei der Westfälischen Hallenmeisterschaften im Kugelstoßen in der Dortmunder Leichtathletik-Halle (v.l.): Martin Komobis (LG Menden), Philip Schröder (LG Warstein-Rüthen) und Helge Meinikmann (LAV Rheine).
Die ersten Drei der Westfälischen Hallenmeisterschaften im Kugelstoßen in der Dortmunder Leichtathletik-Halle (v.l.): Martin Komobis (LG Menden), Philip Schröder (LG Warstein-Rüthen) und Helge Meinikmann (LAV Rheine).
Foto: WP

Warstein/Rüthen..  Damit war nicht zu rechnen: Der 16-jährige Schüler des Warsteiner Gymnasiums, Philip Schröder (LG Warstein-Rüthen/TV Warstein), konnte am Samstag bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle überraschend den Titel im Kugelstoßen in der Altersklasse U18 erringen.

Gleich im ersten Versuch des Wettbewerbs explodierte Philip förmlich und ließ das 5kg schwere Gerät bei 15,76m landen. Das brachte ihm nicht nur die deutliche Führung aller elf Teilnehmer ein, sondern er wurde für diesen sehenswerten Stoß auch mit reichlich Szenenapplaus der Zuschauer bedacht.

Im Vorkampf kam kein weiterer Athlet über die 14m-Marke. Nur Philip hatte neben einem ungültigen Versuch noch eine Weite von 14,80m aufzuweisen. Ab dem fünften Versuch wurde es dann aber doch noch mal spannend. Mit exzellenter Drehstoßtechnik konnte sich Martin Komobis (LG Menden) auf 14,93m steigern. Philip Schröder hingegen hatte einen weiteren Fehlversuch. Im letzten Durchgang dann steigerte sich Komobis auf die p.B. von 15,23m. Philip antwortete mit 14,95m. Sein Sieg mit einer Steigerung seiner p.B. von 15,76m (übrigens 21cm mehr als letzten Sommer) war ihm nicht mehr zu nehmen.

Für Philip Schröder war dies nach einem Westfälischen Meistertitel in der Schülerklasse im Speerwerfen bereits sein zweiter Titel, und zwar endlich in seiner nach eigenen Angaben „Lieblingsdisziplin“, dem Kugelstoßen. Und wer den Stoß gesehen hat, zweifelt nicht daran, dass Philip die 5kg-Kugel auch noch weiter stoßen kann.