Nach fünf Pleiten in Folge: VfS-Damen gelingt Befreiungsschlag

Handball.  Frauen-Bezirksliga, Staffel 6: TV Neheim - VfS Warstein 23:26 (11:14). Nach 60 intensiven Minuten durften die VfS-Damen befreit jubeln, und nach fünf Niederlagen in Folge fällt dem Aufsteiger nach dem Sauerland-Derby in Neheim eine Zentnerlast von der Seele. Jetzt kann die Karnevalspause kommen.

Schon in der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie: Bis zum 5:5 (10.) blieb alles noch in der Reihe, dann erspielten sich die Warsteinerinnen einen Zwei-Tore-Vorsprung (8:10/20.) und hatten zur Pause ein 14:11 auf der Anzeigetafel stehen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte lief es aber beim VfS Warstein nicht so rund, da sah sich Trainer Matthias Sellmann gezwungen, beim Stande von 14:16 (35.) eine Auszeit zu nehmen: „Wir haben die Neheimer Torfrau zu oft angeworfen, meine Mannschaft sollte sich wieder konzentrieren.“

Die Spielerinnen kamen zurück in die Spur, zogen von 16:18 (41.) auf 16:20 (43.) davon. Aber der TV Neheim ließ sich davon nicht beeindrucken, verkürzte auf 22:23 (53.) und läutete eine spannende Schlussphase ein. Hier trieb Warsteins Torfrau Bianca Rellecke den Gegner mit etlichen Paraden in die Verzweiflung, während auf der Gegenseite die in der Offensive stark agierenden Anika Wohlmeiner (2) und Anja Kösters für den VfS alles klar machten (22:26/59.).

„Wir haben ein gutes Tempospiel aufgezogen. Eva Stollberg möchte ich ein Lob für ihre Deckungsarbeit aussprechen“, freute sich Trainer Matthias Sellmann nach Spielende zurecht.

VfS Warstein: Rellecke, Laustroer (für zwei Siebenmeter); A. Wohlmeiner (8), Bittern (7/1), Goldbach (3), Kruczek (1), Tajndel (2), Kösters (4/1), L. Wohlmeiner (1), Daud.