MSC mit gemischten Gefühlen nach Heimrennen

Die Teilnehmer des MSC Bergstadt Rüthen nach dem Rennen an der heimischen Kaiserkuhle.
Die Teilnehmer des MSC Bergstadt Rüthen nach dem Rennen an der heimischen Kaiserkuhle.

Rüthen..  Trotz eines intensiven Trainingsprogramms und dem Heimvorteil, liegen Sieg und Niederlage oft eng beieinander. Tränen bei der Niederlage und Tränen der Freude über Punkte und Pokale waren ständige Begleiter beim Rennen des MSC Bergstadt Rüthen in der „Kaiserkuhle“. Jan Enthof wurde Gesamtsieger von 124 Startern.

Der MSC richtete den vierten Vorlauf der ADAC-Kartslalom-Meisterschaft des ADAC Westfalen aus. Äußerst professionell wurde die Veranstaltung organisiert und durchgeführt. Zuschauer erlebten 372 Starts.

Die Mannschaft des MSC hat das Heimrennen deutlich gewonnen. Bei strahlendem Sonnenschein waren auch drei Debütanten im Kartsport dabei. Magnus und Nele Linnhoff fassten zusammen mit ihrem Vereinskollegen Simon Conredel den ganzen Mut zusammen und starteten zum allerersten Mal in der Kartslalom-Meisterschaft. Aufgrund eines technischen Defektes im zweiten Wertungslauf fiel Simon durch die verlorene Zeit weit ans Ende des Starterfeldes zurück.

„Die Enttäuschung war ihm anzusehen, denn seine Leistungen im Trainingslauf und dem ersten Wertungslauf waren beeindruckend“, weiß Jugendleiter Rainer Schnitger.

Magnus und Nele steuerten das Kart souverän durch den Parcours und holten wertvolle Punkte für sich und das Team.

Viel Pech hatten die MSC-Fahrer Jan Kühle und Felix Kura. Beide touchierten mehrere Pylonen und landeten am Ende des Feldes. Jan hätte die Klasse gewonnen, wenn nicht die Strafsekunden aufaddiert worden wären. Lana Stojkovski erreichte mit einer tollen Leistung Platz elf.

In der Klasse 2 leistete sich Cara Mia Boumann zehn Strafsekunden und wurde in der starken Klasse mit tollen Fahrzeiten immerhin noch mit Platz 18 belohnt. Den Kampf um den Klassensieg eröffnete Nico Schnitger. Zwei unheimlich schnelle Wertungsläufe spülten ihn ans Spitzenfeld. Sein Vereinskollege Lennard Sossna konnte aber einen geschickten Konter setzen und erntete Platz zwei vor Nico Schnitger, der Dritter wurde.

Leon Bergmeier setzte in der Klasse 3 alles auf eine Karte. Aber trotz der schnellsten Rundenzeit in der Klasse, kam er am Ende bedingt durch einen kleinen Fahrfehler und 37 Hundertstel Rückstand nur auf Rang zwei.

In der Klasse 4 spürte Marius Kontzen, dass man sich keine Fehler erlauben kann. Mit zwei Strafsekunden wurde er nur 15. Luc Wagner und Marvin Schnitger gingen in dieser Klasse auf die Jagd nach Annika Enthof. Unglaubliche Rundenzeiten und perfekte Runden ließen das Publikum staunen. Am Ende holte Annika verdient den Klassensieg vor Marvin Schnitger. Luc Wagner erreichte mit 1,8 Sekunden Rückstand auf Annika Platz vier in der Klasse mit 32 Teilnehmern.

Pylonenfehler in Königsklasse

In Klasse 5 gingen Pia Mangold und Jan Enthof an den Start. Pia leistete sich in der Königsklasse einen Pylonenfehler und erreichte Platz 13. Alle Augen schauten nun wieder einmal auf Jan. Den Sieg traute ihm jeder Teilnehmer zu. Nur wie, war die Frage. Respekteinflößend deklassierte er alle Starter an diesem Tag. Niemand der 123 Fahrerinnen und Fahrer schaffte seine Rundenzeiten. Zu Recht erntete Jan Enthof viel Applaus und Respekt für seine Läufe und holte wichtige Punkte für sich und das Team.