Michaela und Frank Legge ins kalte Wasser geworfen

Warstein/Versmold..  Für ihren Saisonauftakt hatten sich Frank und Michaela Legge den Sparkassen-Triathlon in Versmold ausgesucht, und so ging es bei schönstem Muttertags-Wetter für die beiden an den Start und um die Wurst, die jeder Finisher nach dem Zieleinlauf erhält.

Bei der ersten Disziplin wurde man sprichwörtlich ins kalte Wasser geworfen. Das solarbeheizte Naturfreibad hatte eine Wassertemperatur von erfrischenden 17 Grad und es gab kaum Teilnehmer, die, die sich ohne Neoprenanzug auf den für ein Freibad ungewöhnlichen Dreieckskurs begaben. Nachdem die 500 Meter Schwimmen geschafft waren, ging es auf die Radstrecke, die aus einem Rundkurs von etwa 6,7 Kilometern bestand. Somit mussten drei Runden mit etwas widrigen Windverhältnissen durch die Versmolder Feldflur gefahren werden. Der abschließende Lauf über zwei Runden à 2,5 Kilometer führte die Athleten durch einen am Wettkampfgelände angrenzenden Park, wobei die zweite Etappe mit einer Stadionrunde durch das Wettkampfgelände eingeleitet wurde.

Frank Legge benötigte für das Schwimmen 10:41 Minuten, auf dem Rad 38:17 Minuten und für den Lauf 23:38 Minuten, so dass er nach 1:12:36 Stunde mit einer Platzierung 44 ges./6. AK ins Ziel kam. Michaela Legge hat nach 13:36 Minuten vom Schwimmen auf das Rad gewechselt und hierfür 44:30 Minuten benötigt. Das Laufen war nach weiteren 32:30 Minuten geschafft, so dass eine Gesamtzeit von 1:30:36 Stunde gemessen wurde (Platz 71 ges./3. AK).