Marseille offenbar ein gutes Pflaster für Struff

In Marseille unter den besten 16: Jan-Lennard Struff aus Warstein.
In Marseille unter den besten 16: Jan-Lennard Struff aus Warstein.
Foto: Getty Images

Marseille/Warstein..  Marseille scheint ein gutes Pflaster für Jan-Lennard Struff zu sein: Nach seinem letztjährigen Halbfinaleinzug hat der 24-Jährige zumindest die erste Hürde des ATP-Turniers übersprungen. Der Warsteiner Tennisprofi besiegte gestern Nachmittag in seinem Erstrunden-Match den französischen Qualifikanten Nicolas Mahut (119. der Weltrangliste) in drei Sätzen mit 6:1, 6:7 (6:8) und 7:6 (7:1) und trifft nun im Achtelfinale auf einen alten Bekannten, den Ukrainer Sergiy Stakhovsky.

Was als Spaziergang begann, wurde zu einem erbitterten Fight: Jan-Lennard Struff machte es wieder einmal spannender als nötig. Nach nicht einmal 20 Minuten holte sich der Suttroper Satz 1 glatt mit 6:1. Struff reichten insgesamt zwei Breaks zum Satzgewinn. Im zweiten Satz erhöhte sich die Fehlerquote des 24-jährigen Deutschen zusehends. Mahut brachte seine Aufschlagspiele nun relativ locker durch, während Struff mit sich und seinem Gegner zu kämpfen hatte. Satz zwei ging im Tie-Break an den 1,90m großen Franzosen. Auch im dritten Satz schenkten sich beide Kontrahenten nichts. Wieder ging es in den Tie-Break – diesmal mit dem besseren Ende für Struff, der nach 2:01 Stunden mit seinem zweiten Matchball den Achtelfinal-Einzug perfekt machte.