Kein Platz mehr für „Euro“ im Kader

Hat sich selbst in Abseits manövriert: Marc Schröder gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des TuS GW Allagen. Dies bestätigte Trainer Sebastian Wessel gestern unserer Zeitung.
Hat sich selbst in Abseits manövriert: Marc Schröder gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des TuS GW Allagen. Dies bestätigte Trainer Sebastian Wessel gestern unserer Zeitung.
Foto: WP WP

Allagen..  Der 3:2-Erfolg am Sonntag über Dorlar-Sellinghausen: Er war bis auf weiteres der letzte Auftritt von Marc „Euro“ Schröder im Trikot des Fußball-Bezirksligisten TuS GW Allagen. Wie Trainer Sebastian Wessel gestern auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte, zähle der 30-jährige Stürmer ab sofort nicht mehr zum Kader.

Wessel: „Solange ich Trainer in Allagen bin, wird Euro kein Spiel mehr machen.“

Zu den Hintergründen: Am Dienstagabend saß das Allagener Trainergespann – Sebastian Wessel und Elmar Kirsch – mit der Mannschaft zusammen. Dabei tauschten sich beide Seiten über das Thema „Schröder“ aus. Am Ende der Diskussion stand fest: Marc Schröder hat im Kader der Grün-Weißen keinen Platz mehr. Der 30-Jährige war am Sonntag beim Spiel gegen Dorlar-Sellinghausen nach einem neuerlichen Aussetzer von Schiedsrichter Janasek (Soest) des Feldes verwiesen worden. Wegen Meckerns hatte sich Schröder früh den gelben Karton eingehandelt, in der 37. Minute sah er dann nach einem Tritt von hinten gegen seinen Gegenspieler folgerichtig die Ampelkarte. Zuvor hatte Schröder lautstark seine Auswechslung gefordert, doch Trainer Sebastian Wessel hatte ihn, wie er selber sagt, ganz bewusst auf dem Feld gelassen. Wessel: „Der Junge ist 30 Jahre alt, irgendwann muss es auch mal Klick bei ihm machen. Die Szene am Sonntag hat das Fass einfach zum Überlaufen gebracht. Elmar und ich haben der Mannschaft vor dem Gespräch am Dienstag mitgeteilt, dass wir nicht mehr mit Euro zusammen arbeiten möchten. Sie steht voll und ganz hinter unserer Entscheidung. Damit ist das Thema jetzt auch erledigt. Wir haben noch elf Spiele vor der Brust, auf die wir uns jetzt konzentrieren wollen. Noch sind wir nicht gerettet, brauchen noch den einen oder anderen Zähler. Das sollte jetzt oberste Priorität haben.“

Trotz des Rausschmisses will Wessel in den nächsten Tagen – wahrscheinlich schon heute – das Gespräch mit dem suspendierten Stürmer suchen. „Ich möchte ihm einfach noch einmal klar und deutlich sagen, dass es so nicht geht. Euro ist ein guter Fußballer, aber wir als Trainerteam können seine Eskapaden einfach nicht mehr dulden. Das ziehen wir jetzt mit aller Konsequenz durch. Fertig. Aus.“

Schröder hätte am Ostermontag – Gelb-Rote Karte hin oder her – beim Spiel in Aue aus privaten Gründen ohnehin gefehlt.

Kirsch-Entscheidung weiter offen

Weiterhin offen ist, ob Elmar Kirsch Co-Trainer des heimischen Fußball-Bezirksligisten bleibt oder nicht. Die Zeichen, so Sebastian Wessel, würden „aber ganz klar auf Verlängerung“ stehen. Hier sollen in den nächsten Tagen die Gespräche zum Abschluss gebracht werden. Wessel: „Mein letzter Stand ist, dass es auch in der nächsten Saison ein Trainerteam geben wird, was ich natürlich sehr befürworten würde.“

Elmar Kirsch wird nach seiner im Dorlar-Spiel erlittenen Oberschenkelverletzung für das Aue-Spiel am Ostermontag kein Thema sein. Dies deutete Sebastian Wessel an. Für den am Finger verletzten Alex Flegler – fällt mindestens sechs Wochen aus – wird Hennak Oel zurück zwischen die Allagener Pfosten kehren. Sebastian Wessel wird auf dem Spielberichtsbogen als Ersatz-Torhüter auftauchen.