Jan-Lennard Struff scheidet in Casablanca aus

Aus in der ersten Runde: Jan-Lennard Struff unterliegt dem Österreicher Andreas Haider- Maurer.
Aus in der ersten Runde: Jan-Lennard Struff unterliegt dem Österreicher Andreas Haider- Maurer.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Es läuft derzeit nicht gut für den Suttroper Tennisprofi Jan- Lennard Struff. Auch beim ATP250- Turnier in Casablanca musste sich der 24-Jährige in der ersten Runde verabschieden.

Casablanca..  Es war ein kurzes Vergnügen für den Warsteiner Tennisprofi Jan-Lennard Struff, der diese Woche im marokkanischen Casablanca angetreten ist. Gegen den an Nummer sechs gesetzten Österreicher Andreas Haider-Maurer unterlag Struff nach einer spielerischen Steigerung in drei Sätzen mit 2:6, 7:6 (0), 6 (5):7.

Es war ein großer Kampf, den Struff seinem österreichischen Kontrahenten bot. Der 28-jährige Innsbrucker, der in der Weltrangliste 17 Plätze vor Struff notiert ist, kam besser ins Match und machte im ersten Satz mit zwei Breaks zum 2:4 und 2:6 kurzen Prozess mit Struff, der noch mit seinem Aufschlagspiel haderte.

Matchball vergeben

Doch dieser desaströse Satz erweckte den Kampfgeist in dem 24-jährigen Suttroper, der fortan bemüht war, wieder ins Match zurück zu kommen. Ein schnelles Break zum 2:1 glich Haider-Maurer umgehend zum 2:2 aus. Danach brachte jeder Spieler seinen Aufschlag durch. Struff zeigte sich stabil, leistete sich im gesamten Match nur drei Doppelfehler und schlug ganze 15 Asse, während Haider-Maurer sechsmal doppelt patzte und nur fünf Asse schlug. Im Tie Break deklassierte Struff Haider-Maurer mit 7:0, so dass es in den dritten Satz ging.

Dort lieferten sich beide einen offenen Schlagabtausch, Struff spielte konzentriert und besaß beim Stand von 5:5 sogar die Chance, das Match zu entscheiden. Doch nach genau zwei Stunden, 16 Minuten und 44 Sekunden vergab Struff seinen einzigen Matchball im Spiel. Es ging wieder in den Tie Break, dieses Mal mit dem besseren Ende für den Österreicher, der sich über 2:4, 4:5 und 5:7 durchsetzte.

Für sein Erstrunden-Aus bekommt Struff 4535 Euro Preisgeld, aber keinen Punkt in der Weltranglistenwertung.

Im Doppel in die zweite Runde

Nach dem Match gegen den Österreicher trat Struff noch an der Seite seines Lieblingspartners Dustin Brown im Doppel gegen den Deutschen Martin Emmrich und den Schweden Andreas Siljestrom an.

Hier lief es deutlich besser für Struff. Im ersten Satz sah es nach dem Break zum 4:2 nach einem schnellen Ende aus, doch Emmrich/Siljestrom konterten mit dem Re-Break, so dass Struff und Brown nach dem 4:4 ein weiteres Break zum 6:4 benötigten, um den Satz zu gewinnen. Im zweiten Abschnitt lief es ähnlich. Dem Break zum 2:0 folgte das direkte Re-Break sowie der Ausgleich in den Spielen. Die Entscheidung fiel im Tie Break zugunsten Emmrich/Siljestroms mit 7:3. Im folgenden Satz-Tie Break erspielten sich Struff und Brown vier Matchbälle, von denen der erste direkt zum 10:5 verwandelt wurde.