Jan-Lennard Struff geht bei den French Open unter

Paris/Warstein..  Endstation in Runde eins: Tennisprofi Jan-Lennard Struff aus Suttrop setzt seine Negativserie fort und muss sich auch beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres in der ersten Runde verabschieden. Gegen den Serben Viktor Troicki kassierte Struff in zwei Stunden 23 Minuten eine deutliche 2:6, 1:6, 7:6 (7:3) und 1:6-Niederlage.

Es war keine gute Vorbereitung, die der 25-Jährige auf sein Lieblingsturnier in Paris hatte. Eine hartnäckige Grippe fesselte Struff in der Vorwoche ans Bett, so dass an eine vernünftige Vorbereitung auf das Turnier nicht zu denken war. Fast das gesamte Match über merkte man Struff die Schwächung und die daraus resultierende Verunsicherung an.

Zwei Breaks kassierte der Suttroper bereits im ersten Satz und ermöglichte Troicki, immerhin an Nummer 31 gesetzt, über 1:4 und 2:5 einen schnellen Satzgewinn. Eine knappe halbe Stunde benötigte der Serbe dazu.

Die Kaltschnäuzigkeit bei den Breakmöglichkeiten war der Schlüssel zum Erfolg für den Serben. Insgesamt siebenmal musste Struff seinen Aufschlag abgeben. Ein ungewöhnlich hoher Wert für den Suttroper, dessen Aufschlagspiel eigentlich zu seinen Stärken gehört. Struff selbst hatte elfmal die Chance, Troickis Aufschlag abzunehmen, doch nur ein Break im dritten Satz kam dabei heraus. Gerade an dieser Schwäche muss Struff arbeiten, wenn er in der Weltrangliste wieder nach oben klettern möchte. In jenem dritten Satz keimte kurzzeitig Hoffnung für Struff auf, der Troicki hier in den Tie-Break zwingen konnte.

Mit 7:3 gewann der Suttroper diesen souverän. Doch aus dem Vorteil schlug Struff kein Kapital. Im vierten Satz knüpfte Troicki an seine starke Leistung aus den ersten beiden Sätzen an und ließ Struff nicht den Hauch einer Chance. Wieder hieß es 1:6, als der Serbe nach 142 gespielten Minuten den Matchball verwandelte.

In der aktuellen Weltrangliste hält sich Struff gerade noch so unter den Top 100 der Welt. Der Suttroper ist weiterhin auf Rang 98 platziert. Als nächstes Turnier steht nun voraussichtlich Struffs Heimspiel bei den Gerry-Weber-Open in Halle/Westfalen auf dem Programm. Das Turnier startet am 15. Juni. Struff besitzt eine Wild Card und wird im Hauptfeld starten. Bis dahin bereitet sich der 25-Jährige intensiv auf die ungeliebte Rasen-Saison vor und wird in der Tennis-Bundesliga wieder für den TC Blau-Weiß Halle starten. Im Vorjahr gewann Struff mit den Ostwestfalen die Deutsche Meisterschaft und blieb in allen Einzeln ungeschlagen. Die Bundesliga startet am 5. Juli in die neue Saison.