Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Leichtathletik

„Hoffnungen auf den Sieg beim Silvesterlauf mache ich mir keine“

28.11.2012 | 22:00 Uhr
„Hoffnungen auf den Sieg beim Silvesterlauf mache ich mir keine“
Lucienne CramerFoto: Georg Giannakis

Warstein.   Luciene Cramer gehört zu den bekanntesten Gesichtern der heimischen Laufszene. Häufig landet sie bei ihren Rennen ganz oben auf dem Podest. Nur beim Silvesterlauf will es nicht klappen. Warum? Das verrät sie unserer Zeitung.

Ihr Name taucht in den Ergebnislisten des Silvesterlaufes seit vielen vielen Jahren auf. Genauer gesagt seit zehn. Und nicht nur dort. Luciene Cramer aus Warstein gehört zu den prägendsten Figuren der heimischen Läuferszene. Ihre Altersklasse, die W40, dominiert sie seit einiger Zeit nach Belieben. Wo Luciene Cramer auftaucht, da gewinnt sie. Doch der ganz große Wurf, den Silvesterlauf von Werl nach Soest als Erste zu beenden, dieser Traum ist ihr bislang verwehrt geblieben.

Auch beim elften Versuch in diesem Jahr – so oft stand Cramer bereits an der Startlinie an der Werler Stadthalle – wird sich dieser Traum für die Warsteinerin (wohl) wieder nicht erfüllen. „Hoffnungen auf den Sieg beim Silvesterlauf mache ich mir keine, dazu ist die Konkurrenz einfach zu stark“, gibt sich die 40-Jährige keinen Illusionen hin.

Namen wie Heike Bienstein oder die letztjährige Siegerin Sabrina Mockenhaupt seien einfach zu dominant und einige Jahre jünger als sie, ergänzt Cramer.

Doch aufs Gewinnen kommt es der 40-Jährigen gar nicht an. Vor allem nicht beim Silvesterlauf. „Da ist das Dabeisein einfach viel wichtiger als irgendeine Platzierung“, sagt Cramer.

Die besondere Atmosphäre entlang der Strecke sei einzigartig. Cramer: „Der Silvesterlauf gehört für mich seit Jahren einfach dazu. Er ist der perfekte Jahresabschluss.“ Wie in den zehn Jahren zuvor, so will Luciene Cramer auch dieses Mal wieder die 15 Kilometer unter einer Stunde laufen. „Das nehme ich mir jedes Jahr vor. Mal klappt es, mal eben nicht.“ Ihre beste Platzierung bei den zehn Teilnahmen am Silvesterlauf war ein bemerkenswerter zweiter Platz. Cramer: „Das müsste drei Jahre jetzt her sein und war eher Zufall.“

Ein spezielles Silvesterlauf-Training absolviert die im LWL-Pflegezentrum arbeitende Cramer nicht. „Ich bereite mich wie jedes Jahr vor, ohne spezielles Silvesterlauf-Training“, erklärt Luciene Cramer, die sich bereits letzte Woche für den „Lauf des Jahres“ angemeldet hat.

Auf die Frage, ob sie sich mal eine Teilnahme an einem Marathon vorstellen könne, antwortet Cramer in ihrer gewohnt ehrlichen Art: „Nein, kann ich nicht. Dazu bin ich zu faul. Dieses Jahr habe ich an zwei Halbmarathons teilgenommen. Wer 15 Kilometer laufen kann, schafft auch 21. Aber das Doppelte? Nein. Dazu bin ich A nicht der Typ und B passt es vom Trainingsumfang her nicht in meine Planungen.“

Thorsten Heinke



Kommentare
Aus dem Ressort
Zweiter Platz für Leonie Cramer beim Late Entry in Warstein
Reitsport
Was für eine Spannung: Bis zum letzten Teilnehmer liegt die Kallenhardter Reiterin Leonie Cramer mit ihrem Pferd Chuppa Chup noch auf Platz eins des S*-Springens. Doch dann startet Matthias Granzow.
Thomanek erwartet „enge Kiste“
Handball-Derby
Sieben Jahre leitete er als Trainer die Geschicke beim VfS Warstein, erlebte Höhen und Tiefen, ging mit der Mannschaft durch Dick und Dünn. Immer wieder gerne erinnert sich Heinz Thomanek, mittlerweile in seinem dritten Jahr beim TV Arnsberg, an seine erfolgreiche Zeit in der Bierstadt zurück.
Lars Adämmer will mit dem TuS Belecke oben dran bleiben
Kreisliga B Lippstadt
Sechs Siege in Serie, 37 geschossene Tore, da werden Erwartungen geweckt: Der TuS Belecke schwimmt auf einer Erfolgswelle und darf von der Rückkehr in die Kreisliga A träumen. Einer, der maßgeblichen Anteil am Erfolg hat, ist Kapitän Lars Adämmer. Doch nocht tritt der 23-Jährige auf die...
Christoffer Lindenberg und „APS“ mit guten Ergebnissen
Reitsport
Es lohnt sich kaum, die Hindernisse aus der Reithalle in den Lagerraum zu räumen. So häufig wurden Stangen und Halterungen in den letzten Tagen benötigt. Mit beeindruckenden 722 Nennungen beginnt am Dienstag das Late Entry- Turnier von Christoffer Lindenberg. Doch nicht nur als Organisator, auch als...
Mehr als 700 Nennungen beim Warsteiner Springpferde-Cup
Reitsport
Junge Pferde und junge Reiter stehen auch am Dienstag und Mittwoch wieder im Fokus des Interesses im Warsteiner Reitsportzentrum. Christoffer Lindenberg, Pächter des Zentrums lädt zum Late-Entry-Turnier ein.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Spektakuläres WCT-Finale
Bildgalerie
WCT 2014
Auftakt Champions Trophy
Bildgalerie
WCT 2014
Springprüfungen am Samstag
Bildgalerie
Kleine Trophy
Dressur und Springen in Warstein
Bildgalerie
Kleine Trophy