Gute Platzierungen für Belecker Quartett

Trainer Mirza Arnautovic (mi.) mit zweien seiner vier Athleten in Lüdenscheid.
Trainer Mirza Arnautovic (mi.) mit zweien seiner vier Athleten in Lüdenscheid.
Foto: Walter Farke
Was wir bereits wissen
Beim Arnsberg-Cup in Lüdenscheid gingen die Taekwondo-Kämpfer aus Belecke mit einer Nachwuchsmannschaft an den Start. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Ohne eine Schweißperle zu vergießen wurde Paul Jakob Müller Erster seiner Wettkampfklasse.

Belecke..  Am Karnevalswochenende trafen sich in Lüdenscheid rund 400 Taekwondoka beim traditionellen Arnsberg-Cup in Lüdenscheid. An zwei Tagen kämpften die Aktiven um die Medaillen. Mit dabei waren vier junge Athleten des Wettkampfteams des TuS Belecke.

Das Quartett des TuS Belecke griff am Sonntag ins Wettkampfgeschehen ein. Mit dabei waren Leonie Craes, Emily Schriek, Joshua Schröder und Paul Jakob Müller. Als erster musste Joshua Schröder auf die Matte und stand hier Tom Nadolny vom TKD-Verein Gladbeck gegenüber.

Mit schnellen Kombinationen zur Mitte und zum Kopf setzte er seinen Gegner von Anfang an unter Druck. Dabei gelangen ihm klare Kopftreffer. Kontinuierlich baute der TuSler seinen Punkte-Vorsprung aus. Am Ende zog er mit einem überlegenen Sieg ins Halbfinale ein. Hier traf er auf Noam Hartmann aus Bielefeld. Der um einen Kopf größere Ostwestfale hielt Schröder mit seinen langen Beinen auf Distanz. Immer wieder versuchte der Allagener zu punkten, aber Hartmann setzte einige Treffer und erarbeitete sich so einen Drei-Punkte-Vorsprung, den er bis zum Schlussgong hielt.

Bronzemedaille für Schröder! „Joshua hat heute sehr gut gekämpft. Er hat sein ganzes Repertoire an Techniken ausprobiert und war letztlich nur dem späteren Sieger seiner Klasse unterlegen“, bilanzierte Trainer Mirza Arnautovic.

Die Hirschbergerin Leonie Craes war die nächste Starterin. Sie ließ im ersten Kampf Ghena El-Masri aus Lüdenscheid keine Chance und siegte deutlich in drei Runden. Im zweiten Match traf sie auf Selin Yildrim aus Hamm. Es entwickelte sich ein packender Kampf zwischen zwei gleichstarken Athletinnen. In der dritten Runde mobilisierten beide Kontrahentinnen noch einmal alle Kräfte. Am Ende konnte die Hammerin ein paar Punkte mehr auf ihrem Konto verbuchen.

Dritter Platz und Bronze für die TuSlerin! „Großes Lob auch an Leonie, die heute erneut eine tolle Leistung gezeigt hat. Am Ende fehlte ihr ein wenig die Kraft, aber die Wettkampfeinstellung stimmt, und sie hat viel Potenzial“, hält Trainer Mirza Arnautovic fest.

Die Mülheimerin Emily Schriek kämpfte im ersten Kampf gegen Talya Izbilir aus Velbert. Gleich von Beginn an sah es gut für die TuSlerin aus. Mit schnellen, kräftigen Tritten traf sie die Weste der Velberterin und ging in Führung. Beim Schlagaustausch verletzte sich Schriek am linken Arm. Nach kurzer Unterbrechung setzte sie den Kampf fort. Unglücklicherweise stürzte sie auf den Arm und konnte das Match nicht fortsetzen. „Schade, Emily war heute gut drauf und hat bis zu ihrer Verletzung alles richtig gemacht. Sie verfügt über ein großes Kämpferherz“, fasst Trainer Mirza Arnautovic zusammen.

Als vierter Athlet im Bunde sollte eigentlich Paul Jakob Müller antreten. Doch leider schlug die Grippewelle in seiner Klasse zu, so dass er ohne Gegner kampflos den ersten Platz belegte. „Es tut mir für Paul echt leid. Er hätte sich gern hier präsentiert. Seine Leistungskurve zeigt seit dem letzten Turnier deutlich nach oben. Nun kann er sich beim nächsten Turnier in Bonn beweisen“, resümiert der etwas enttäuschte TuS-Coach Mirza Arnautovic.

Mirza Arnautovic zieht insgesamt eine positive Bilanz: „Die Anfänger haben sich großartig präsentiert. Nun gilt es weiter Wettkampferfahrungen zu sammeln.“ Schon nächste Woche startet das Wettkampfteam bei der internationalen Clubmeisterschaft in Bonn. „Dort werden wir mit einem Team aus erfahrenen und Anfängern an den Start gehen“, so Arnautovic abschließend.