Graßkemper beschert Belecke den Derbysieg

Frauenfußball.  Kreisliga A Lippstadt/Soest: TuS Warstein - TuS Belecke 1:2 (1:0). Das war kein Derby für schwache Nerven! Nach 90 spannenden Minuten rissen die Beleckerinnen die Arme in die Höhe, und während die Gäste nach fünf Niederlagen in Folge den Sieg im Stadtderby bejubelten, stellte sich beim Titelaspiranten vom Herrenberg schnell Ernüchterung ein: „Über die Meisterschaft brauchen wir jetzt nicht mehr reden, da ist höchstens noch Platz drei bis sechs drin. Wir haben schlecht gespielt, und in der zweiten Halbzeit hat uns aufgrund des kräftezehrenden Pokalspiels auch die läuferische sowie geistige Frische gefehlt. Jetzt gibt es Mittwoch trainingsfrei, da meine Mannschaft jetzt den Kopf frei kriegen soll“, war Warsteins Trainer Frank Block tief enttäuscht und distanzierte sich auch schnell von der Leistung des Schiedsrichters Ingo Schaup (SW Suttrop): „Da möchte ich nichts zu sagen, ansonsten werde ich noch gesperrt.“ Die Warsteinerinnen fühlten sich über die gesamte Spielzeit vom Referee stark benachteiligt.

Den Beleckerinnen durfte das relativ egal sein, denn der Bezirksliga-Absteiger drehte nach einem 0:1-Rückstand in der zweiten Halbzeit innerhalb von drei Minuten die Partie. Lena Graßkemper wurde in beiden Fällen gut in Szene gesetzt, versenkte beim 1:1 den Ball flach im Toreck (71.), während beim Siegtreffer das Leder in der oberen Etage des Warsteiner Gehäuses einschlug (74.). In der Schlussphase versuchte der TuS noch zum Ausgleich zu kommen, doch die Belecker Abwehr hielt dem Druck stand. „Wir wollten zur Pause ein 0:0 halten und dann über Konter das Spiel gewinnen. Meine Mannschaft hat kämpferisch bis zur letzten Minute alles gegeben, sich dabei an die taktische Marschroute gehalten. Von Warstein bin ich im Großen und Ganzen enttäuscht“, sagte Beleckes Trainer Domenico Mastropasqua.

Es sah aber erst so aus, als ob die Gastgeberinnen auf Kurs „Derbysieg“ wären, denn in der 39. Minute brachte Marie Koerdt den Tabellenvierten mit 1:0 in Führung, und kurz nach der Pause bekamen die Kickerinnen vom Herrenberg einen Foulelfmeter zugesprochen. Laura Hötte-Flormann soll dabei Marie Koerdt im Strafraum gelegt haben. Anne Meier zeigte aber vom Punkt Nerven und TuS-Torfrau Alexandra Hagen lenkte den Ball an den Pfosten (55.). „Mit dem 2:0 wäre die Partie wohl entschieden gewesen. Belecke hat kein Fußball gespielt und den Ball meist nur hinten raus geschossen“, so Coach Block.

Sein Gegenüber Domenico Mastropasqua machte in dieser Aktion eine Schlüsselszene aus: „Nach dem Strafstoß ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. Warstein wurde nach dem 1:1 nervöser, da sie gewinnen mussten, während Lena Graßkemper zwei schöne Tore gemacht hat.“ Nach dem 9. April 2012 (ebenfalls ein Ostermontag) gewann der TuS erneut mit 2:1 am Herrenberg, und es war bereits der fünfte Sieg im sechsten Duell (ein Unentschieden steht mit dem 2:2 aus dem Hinspiel zu Buche).