„Grandioser“ Pokalfight wird nicht belohnt

Frauenfußball.  Kreispokal, Viertelfinale: TuS Warstein - SpVg. Oelde 0:1 n.V. (0:0). Die TuS-Damen legten über 120 Minuten alles in die Waagschale, um die Sensation zu schaffen, doch am Ende schlug sich Glücksgöttin Fortuna auf die Seite des Favoriten.

Nach regulärer Spielzeit waren noch keine Treffer gefallen und so ging es in die Verlängerung. Fünf Minuten waren dort vergangen, als Jennifer Franz für Oelde das Tor des Tages erzielte.

Der Rückstand nagte aber keineswegs am Selbstvertrauen der Wästerstädter, die nun den Gegner bis zum Ende des Spiels in deren eigener Hälfte einschnürten. Pia Legge ging ins Tor, während Ayla Risse ins Feld rückte. In den letzten Minuten kam für die Warsteiner auch noch Pech hinzu, als Anne Meier sowie Selina Hölter die Latte des gegnerischen Gehäuses trafen (119./121.).

„Wir haben vor 60-70 Zuschauern einen grandiosen Pokalfight geboten. Ich finde, hier hat nicht die bessere, sondern die clevere und glückliche Mannschaft gewonnen. Jetzt müssen wir uns schütteln, am Montag geht es weiter“, resümierte Warsteins Trainer Frank Block, der trotzdem stolz auf seine Schützlinge war.

In der regulären Spielzeit war die Partie ausgeglichen. Der TuS hatte in beiden Halbzeiten die Chance zur Führung , aber Selina Hölter (40.) sowie Marie Koerdt (70.) scheitern.
TuS Warstein:
A. Risse; Legge, A. Revermann (82. Brumma), Sommerfeld (55. Birke), Meier, Seiferlin, Rinkowski (106. Schulte), Fischer, Thelen, Koerdt, Hölter. - Tore: 0:1 Franz (95.).

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE