Dubes gefühlvoller Schlenzer entscheidet Finale

Nach 2013 und 2014 erneut Stadtmeister in der Halle: Bezirksligist TuS GW Allagen.
Nach 2013 und 2014 erneut Stadtmeister in der Halle: Bezirksligist TuS GW Allagen.
Foto: WP

Warstein..  Aller guten Dinge sind Drei: Nach 2013 und 2014 darf sich Fußball-Bezirksligist TuS GW Allagen erneut Hallen-Stadtmeister nennen. Die Wessel-Elf besiegte im Finale den A-Ligisten TSV Rüthen, der letzte Woche beim Warsteiner Masters groß aufgetrumpft hatte, nach Toren von Nils Störmann und Marius Dube – bei einem Gegentreffer durch Dennis Wolff – mit 2:1.

Platz drei sicherte sich B-Ligist SG Oestereiden/Effeln – vor dem zweiten Bezirksligisten im Turnier, dem TuS Warstein.

Es war ein Finale, wie es packender nicht hätte sein können: Nach einer Grätsche sprach Schiedsrichter Hrvoje Curic eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen Rüthens Schlussmann Michael Schirk aus. Trikot aus, runter vom Feld und zuschauen, wie sich Teamkollege Dennis Wolff, eigentlich Abwehrspieler, den Torwart-Dress überstreift. Aber nicht lange, denn nach einem „Mordsfund“ von Allagens Nils Störmann zum 1:0 für den Titelverteidiger darf Michael Schirk schließlich wieder zurück zwischen die Pfosten. Und Dennis Wolff als Feldspieler wieder ran – und wie. Nur kurz danach erzielt Wolff mit seinem starken linken Fuß den 1:1-Ausgleich. Ein herrlicher Schlenzer von Marius Dube entscheidet schließlich das Finale. Dube trifft in der Schlussminute und lässt sogar Michael Schirk alt aussehen. Allagen hat seinen Titel verteidigt und gibt am Rande des Turnieres bekannt, dass Michael Jedreizak (zuletzt beim TuS Belecke) ab sofort wieder für den heimischen Bezirksligisten auflaufen wird. Lediglich die Vereine müssten sich noch wegen der Ablösemodalitäten einigen, so Alllagens Trainer Sebastian Wessel, der zur Rückrunde bereits mit Artur Wohlgemut und Florian Schnöde planen kann.

Nach dem Turnier sammelte unsere Zeitung Stimmen der drei Erstplatzierten:

Sebastian Wessel (TuS GW Allagen): „In meinen Augen war Rüthen die beste Mannschaft des Turniers. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und sind der glückliche Sieger. Zwei Stadtmeister-Titel an einem Tag fühlt sich schon ganz gut an.“

Willi Knickenberg (TSV Rüthen): „Klar sind die Jungs enttäuscht, dass sie das Finale verloren haben. Wir trinken jetzt ein Bierchen zusammen und dann wird das schon wieder gehen. Allagen war im entscheidenden Moment einfach cleverer als wir. Die Gegentore haben wir zu leicht hergeschenkt. Die Niederlage ist kein Beinbruch. Wir haben letzte Woche beim Masters überragend gespielt und sind Zweiter bei der Stadtmeisterschaft geworden. Das ist ein herausragendes Ergebnis für uns.“

Goran Stojanovski (SG Oestereiden/Effeln): „Platz drei ist Okay. Wir haben heute nicht so gut gespielt. Glückwunsch an Allagen, obwohl ich eigentlich Rüthen am Ende vorne gesehen hatte.“

Auch Matthias Frigge vom Ausrichter SuS Sichtigvor war mit dem Ablauf der Stadtmeisterschaft zufrieden: „Bei den Alten Herren gab es nicht eine Gelbe Karte, nicht eine Zeitstrafe. Das war ein super faires Turnier. Bei den Senioren hat Allagen verdient gewonnen.“