Die erste Trophäe geht nach Suttrop

Bereits am ersten Tag war die Dreifachhalle sehr gut besucht.
Bereits am ersten Tag war die Dreifachhalle sehr gut besucht.
Foto: Georg Giannakis
Was wir bereits wissen
Die Jugend- Hallenstadtmeisterschaften in Warstein haben begonnen. Mit den C-Junioren ging der bis Dienstag andauernde Turniermarathon los. Den Pokal heben am Ende die Hallenkönige aus dem Hardtstadion in die Höhe.

Warstein..  Bühne frei für die begnadeten Hallenfußballer und ihren sehenswerten Budenzauber: Seit Samstag rollt in der Warsteiner Dreifachsporthalle wieder der Ball bei den Stadtmeisterschaften der Junioren. Den bis Dienstag andauernden, viertägigen Turnier-Marathon eröffneten dabei die heimischen Teams der C-Jugend.

Furios und filigran präsentierten sich gleich zu Beginn die jungen Kicker und erheiterten die Zuschauer auf der Tribüne mit einem wahren Torreigen. Sage und schreibe 124 Treffer (!) nahm die Turnierleitung des TuS Warstein nach Ende des Finalspiels zu Protokoll und war selbst sehr erstaunt darüber, dass gleich zum Auftakt so viele Treffer fielen. Tor für Tor addierte Hallensprecher Uwe Luig in jedem Spiel und gab zwischenzeitlich über sein Mikro den aktuellen Tor-Stand bekannt. „So etwas kommt nicht alle Tage vor. Das ist doch mal eine Ansage“, freute sich Luig bei seinem nunmehr fünften Einsatz als Sprecher – und euphorischer Moderator.

Mit großer Begeisterung verkündete er nach über viereinhalb Stunden den Sieger des ersten Wettbewerbs. „Stadtmeister 2014 ist die erste Mannschaft von SW Suttrop“, hallte es aus den Boxen heraus, nachdem kurz zuvor die Schlusssirene das Finale zwischen Allagen und Suttrop – im übrigen ein souveräner 7:3-Erfolg für SWS – für beendet erklärt hatte.

Noch vor dem Endspiel holte sich Uwe Luig einen Suttroper Spieler zu sich ans Mikrofon und konnte dem jungen Akteur in einem Kurz-Interview den Satz entlocken: „Wir werden das Ding gewinnen.“ Seinen Fragen musste sich auch Hirschbergs Trainer Albert Mimberg stellen – ein emotionales Gespräch zwischen zwei emotionalen Trainer-Typen. Albert Mimberg (Trainer der C-Jugend des Hirschberger SV) und Uwe Luig (im zweiten Jahr Trainer der Fußball-Damen des SuS Günne) kennen sich schon seit Jahren.

Als langjähriger Übungsleiter von Uwe Luigs Sohn Marco pflegen beide eine freundschaftliche Beziehung mit einer lockeren Umgangsart. Eine Kostprobe dieses lockeren Umgangstons bekamen die Zuschauer während der im laufenden Turniers durchgeführten „Analyse“ zu den bis dahin absolvierten Spielen der HSV-Jungs. „Und? Nehmt ihr heute den Titel mit, Herr Klopp?“ witzelte Uwe Luig über den vor sich im BVB-Trainer-Dress stehenden Dortmund-Fan und Hirschberger Coach und schob – wohlgemerkt als bekennender FC Bayern-Fan – so dann die provokante Frage ein: „Passen Klopp und der BVB überhaupt noch zusammen?“

„Wie A... auf Eimer“, war die kurze und nüchterne Antwort von Albert Mimberg.

Der 48-jährige Hirschberger, der als Jugend-Übungsleiter bereits mit der damaligen Hirschberger F- und E-Jugend die Hallen-Stadtmeisterschaft gewann, ging dieses Mal leer aus. Zu stark war in diesem Jahr die Konkurrenz bei den C-Junioren – gerade aus Suttrop.

Alfred „Alli“ Lippert nahm als Vertreter des Stadtsportverbandes Warstein die Siegerehrung vor und übergab als ehemaliger Suttroper Jugendtrainer den siegreichen Schwarz-Weißen die begehrte Trophäe.