Beleckes Trainer Rafalcik erwartet „heftigen Widerstand“ von Stirpe

Fußball.  Kreisliga B Lippstadt: BW Dedinghausen II - SuS Sichtigvor (Pfingstmontag, 13 Uhr; Hinspiel 1:1). Sichtigvors Trainer Günther Risse betrieb am Donnerstag Gegner-Beobachtung, schaute sich den Dedinghauser Auftritt in Allagen (0:1) an. Am Montag müssen seine Jungs gegen die blau-weiße Reserve antreten. Mit einem Sieg könnten die Möhnetaler bis auf einen Zähler an SW Suttrop heranrücken. Von hinten droht den SuSlern allerdings Gefahr vom TuS Anröchte (liegt nur einen Zähler hinter der Risse-Elf).

Sichtigvors Abwehrspieler Dennis Birke ist nach seiner Roten Karte im letzten Spiel für zwei Spiele gesperrt worden.

TuS Belecke - Germania Stirpe (Pfingstmontag, 15 Uhr; Hinspiel 2:1). Selbst bei einem Belecker Sieg am Montag ist der Aufstieg rechnerisch noch nicht in trockenen Tüchern. Frühestens könnte dies nächste Woche der Fall sein, wenn die Belecker im Allagener Waldstadion zu Gast sind. Doch soweit voraus blicken möchte TuS-Coach Achim Rafalcik dann lieber doch nicht: „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und abwarten, was die Konkurrenz macht. Sicherlich wäre es schön gewesen, den Aufstieg nach einem Heimspiel zu feiern. Aber leider ist die Situation jetzt nun mal so, wie sie ist.“

Vom Gegner Stirpe erwartet Rafalcik „heftigsten Widerstand“. Für Stirpe ist die Partie in Belecke die vermutlich letzte Chance, noch Platz drei zu ergattern.

Bei den Gastgebern fehlt Spielmacher Andre Adämmer aus privaten Gründen.

SuS Störmede - TuS GW Allagen II (Pfingstmontag, 15 Uhr; Hinspiel 1:1). In Sachen Klassenerhalt sollte aus Allagener Sicht nicht mehr allzu viel schiefgehen in den letzten vier Saisonspielen, auch wenn rechnerisch die Ligazugehörigkeit noch nicht gesichert ist. „Ich denke aber ein Punkt aus den verbleibenden vier Spielen sollte reichen, um ganz sicher zu gehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Esbeck aus seinen letzten drei Partien neun Punkte holt.“

Neumann ist auch für die Auswärtsaufgabe in Störmede zuversichtlich, dass zumindest ein Zähler am Ende dabei herausspringt, auch wenn der Gastgeber aktuell einen guten Lauf (unter anderem steht da ein klarer 3:0-Sieg beim Aufstiegskandidaten Germania Stirpe zu Buche) vorzuweisen hat.

Der Allagener Kader ist bis auf Routinier Tobias Schöne (sah am Donnerstag beim 1:0 gegen Dedinghausen II die Gelb-Rote Karte) komplett.