Beim TuS Belecke ist in Günne die Luft raus

Frauenfußball.  Kreisliga A Lippstadt/Soest: TuS Warstein - TuS Bremen 1:2 (1:1). „Bremen war über die 90 Minuten die bessere Mannschaft und wir halt das eine Tor schlechter. Die Ausfälle von Brumma, Thelen, Schulte sowie Walter können wir im Moment nicht auffangen, zudem ist der Gegner in Bestbesetzung angetreten“, sagte TuS-Coach Frank Block, der sich über Klaus-Peter Rinkowski und seine Ersatzspielerinnen über den Stand der Dinge informierte.

Die Gäste gingen nach zwölf Minuten mit 1:0 in Führung, als der Tabellenzweite einen individuellen Fehler der Warsteiner Abwehr (es fehlte die Absprache) bestrafte. Aber kurz darauf durften die Gastgeberinnen jubeln, als Anne Meier einen Freistoß aus gut 20 Metern direkt verwandelte (28.).

Im zweiten Durchgang sollte der TuS Bremen erneut in Front gehen: Als die Bierstädterinnen im Mittelfeld die Gegenspielerin nicht ausreichend störten, setzte sie zum Alleingang an und traf zum 1:2 (58.). Der TuS Warstein bemühte sich zwar noch um den Ausgleich, stand aber wie schon in der Vorwoche gegen den Stadtrivalen aus Belecke am Ende mit leeren Händen da.

TuS Warstein: A. Risse, Seiferlin, Revermann, Sommerfeld, Fischer, Legge, Meier, Rinkowski, Fuhrken, Hölter, Koerdt. - eingewechselt: Roderfeld, E. Risse, Pietz.

SuS Günne - TuS Belecke 5:0 (3:0). „Von Beginn an hat der Gegner Druck gemacht, doch wir wollten eigentlich lange ein 0:0 halten“, so die Marschroute von Beleckes Coach Domenico Mastropasqua.

Nach zwölf Minuten musste sich der TuS bereits von der taktischen Vorgabe wieder verabschieden, denn Günne erzielte das 1:0. Kurz vor der Pause sollte es noch zweimal im Gehäuse der Gäste klingeln: Mit zwei Bogenlampen wurde TuS-Torfrau Alexandra Hagen bezwungen, die aber durch die Sonne, in der sie reinsehen musste, gehandicapt war (39./42.).

In der zweiten Halbzeit ließ Günne nichts anbrennen, legte zwei weitere Treffer zum 5:0-Endstand nach (75./82.). Trotz der hohen Niederlage durfte nicht außer Acht gelassen werden, dass die Beleckerinnen im personellen Bereich Abstriche machen mussten: Es fehlten mit Heise, Simmance, Sprenger und Dalhoff vier Stammspielerinnen, während Schulte, Deimer, Reine sowie Schmiedel nicht fit oder auch verletzt in die Partie gingen.

Eine lustige Geschichte am Rande: Nach zehn Minuten machten die Spielerinnen und die Zuschauer den Schiedsrichter darauf aufmerksam, dass der Ball an Luft verliert. Es wurde trotzdem weitergespielt. Referee Klaus Mackenbrock pumpte den Ball kurzerhand in der Halbzeit selbst auf.

TuS Belecke: Hagen, Ketter, Henneböhl, Schiffner, Revermann (15. Hildebrand), Schulte, Deimer (15. Schmiedel), Hötte-Flormann, Graßkemper, Schmeisser, Reine (46. Foggia). - Tore: 1:0 (12.), 2:0 (39.), 3:0 (42.), 4:0 (75.), 5:0 (82.).