BC Eslohe übernimmt die Tabellenspitze

Hochsauerland..  Der BC Eslohe übernimmt nach einem 3:1-Erfolg beim Schlusslicht FSV Werdohl II die Tabellenspitze. Dazu beigetragen hat der TuS Sundern, der den bisherigen Spitzenreiter Sportfreunde Birkelbach mit 3:0 besiegte.

Alle Spiele im Überblick:

TuS Sundern - Sportfreunde Birkelbach 3:0 (2:0). Wenn gegen den Spitzenreiter gespielt wird, sind die Teams doppelt motiviert. Die Bezirksliga-Fußballer des TuS Sundern lieferten am Ostermontag einmal mehr den Beweis dafür. Sie fertigten die favorisierten Sportfreunde aus Birkelbach glanzvoll mit 3:0 (2:0) im Röhrtalstadion ab. Das Team aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein steht jetzt hinter dem neuen Tabellenführer BC Eslohe auf Platz zwei. Der TuS rangiert nach dem neunten Saisonsieg auf Rang sechs.

Der wertvollste Spieler beim TuS Sundern war sicherlich Marcel Osebold. Der 20-Jährige markierte die 1:0-Führung (33.) und das vorentscheidende 3:0 (52.) für sein Team. Zwischenzeitlich hatte Benjamin Geck für Sundern die prächtige 2:0-Führung (36.) erzielt. Osebold hätte seine Trefferquote locker noch erhöhen können. Doch in der elften Minute vergab er einen Strafstoß. „Über 90 Minuten haben wir mehr Spielanteile gehabt. Daher haben wir verdient gewonnen“, sagte Sunderns Goalgetter kurz nach Spielende. Insgesamt sei es, so Osebold weiter, ein ordentliches Spiel gewesen. „Auch von Birkelbach“, fügte er an.

Richtig happy war auch TuS-Trainer Andreas Mühle. „Es war sehr gut, wie wir in der Struktur gestanden haben. Wir haben sehr wenig zugelassen. Birkelbach hatte vielleicht anderthalb Torchancen“, analysierte er im Rückblick. Sein Team habe, so Mühle, sehr diszipliniert gespielt und eine sehr gute Spieleröffnung praktiziert. „Wir haben gezeigt, dass wir gar nicht so schlecht sind“, sagte Mühle abschließend.

Der Sieg des TuS Sundern am 20. Spieltag hätte durchaus noch höher ausfallen. Doch neben Osebold (beim Strafstoß) scheiterten unter anderem auch Pasquale Curcio (51.), der nach seinem Nasenbeinbruch mit einer Gesichtsmaske spielte, und Orcun Akpinar (88.) in bester Schussposition.

TuS Sundern: Kinnbacher, Madeo, Schaff, Mühle (67. Jaschewski), Geck, D. Pometti (72. Matturo), Akpinar, Curcio (61. Pieper), Voca, Osebold, Behme-Kempe. - Sportfreunde Birkelbach: Bäcker, Löcherbach, Jonas Dohle, Völkel, Sezer, Joey Dohle, Althaus, Knebel (55. Volkmer), Treude (86. Wagner), Afflerbach, Wetter (46. Bicher).- Tore: 1:0 (33.) Osebold, 2:0 (36.) Geck, 3:0 (52.) Osebold.

FSV Werdohl II - BC Eslohe 1:3 (0:1). Der BC Eslohe hat seine Pflichtaufgabe bei Schlusslicht FSV Werdohl II mit 3:1 gelöst und aufgrund der Niederlage von Birkelbach beim TuS Sundern zum zweiten Mal in dieser Saison die Tabellenführung in der Bezirksliga übernommen.

Es dauerte bis zur 38. Minute, ehe die Gäste das erste Mal jubeln konnten. Nach einem Eckball von Hendrik Flaßhar verlängerte Jan Bürger den Ball mit dem Kopf ins Netz. Eine Minute nach Wiederanpfiff gab es die kalte Dusche für Eslohe, als Tim-Jannik Dlugolentzki zum 1:1 traf. Von diesem Schock musste sich Eslohe erst einmal erholen. In der 71. Minute gab es dann das zweite Tor für die Krämer-Elf. Nach schönem Zuspiel von Manuel Niemietz drückte Philipp Bürger den Ball über die Linie. Am Ende schwächte sich der Gastgeber mit zwei Platzverweisen (75./82.). In der Schlussminute machte dann Nils Feldmann den 3:1-Sieg perfekt.


FSV Werdohl II: Schürmann, Breitenbach, Intravaia, El Alami, Neuke, Serin, Cottitto, Bärwald, Orhan (69. Klamann), Dlugolentzki, Bektas (54. Hoffrogge). - BC Eslohe: Julian Bürger, R. Müller, Greitemann, Jan Bürger, F. Hümmler, M. Bürger, Niemietz (90. Stellpflug), P. Bürger, Flaßhar (72. M. Müller), L. Hümmler (65. Feldmann), Reinscheid. - Tore: 0:1 (38.) Jan Bürger, 1:1 (46.) Dlugolentzki, 1:2 (71.) P. Bürger, 1:3 (90.) Feldmann.

SV Dorlar-Sellinghausen - TuS Langenholthausen 0:2 (0:0). Trotz Personalnot verkaufte sich Gastgeber Dorlar sehr gut. Die Grobbel-Elf hatte auch Chancen, um in Führung zu gehen, nutzte diese aber nicht und traf einmal unter anderem die Latte. Im zweiten Durchgang setzte sich Langenholthausen durch ein Eigentor (61.) sowie ein Treffer von Torjäger Weißbach (89.) durch. „Wir haben uns super verkauft und hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagte SV-Trainer Markus Grobbel, der sich im zweiten Durchgang selbst einwechselte. „Es war bis zum Schluss eine Zitterpartie. Unser Sieg ist aber verdient“, sagte TuS-Spielertrainer Michael Erzen.


SV Dorlar-Sellinghausen: Rams, Reke (82. Grobbel), Borgard, Stefan Schauerte, Wiegand, Hellermann, Grosser, Holterhoff, Heumüller, Schulte, Rickert. - TuS Langenholthausen: Stengritt, Erzen, Weißbach, Droste, Bartsch, Trawinski (85. Hamo), Daniel Filip (80. Jean-Paul Filip), Lenke, Günes, Grabowski, Zöller. - Tore: 0:1 (61.) Eigentor, 0:2 (89.) Weißbach.

FC Kirchhundem - FC Arpe/Wormbach 1:0 (0:0). In einer spannenden Partie gewann der FC Kirchhundem vor 250 Zuschauern gegen den FC Arpe/Wormbach.

Zwischen beiden Mannschaften entwickelte sich ein sehr intensives Spiel, indem spielerisch nicht viel geboten wurde. In der 79. Minute erzielte Venhar Bivolaku mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern den 1:0-Siegtreffer für Kirchhundem. „Kirchhundem hat nicht unverdient gewonnen. Im Aufstiegsrennen ist aber noch nichts entschieden“, sagte Arpes Trainer Jens Selter. „Wir sind nun seit neun Spielen ungeschlagen und haben aufgrund unserer Leistung in Halbzeit zwei verdient gewonnen“, sagte Kirchhundems Pressesprecher Arthur Jürgens.


FC Kirchhundem: Mester, Werner (60. Tünay), Stosik, Dahlke, Koch Rettler, Bivalaku, Spago, Selimanjin, Holterhoff, Bajgora (73. Peci). - FC Arpe/Wormbach: Hömberg, Schmidt, Kompernass (35. Bozkurt/83. Langer), Franke, Schneider, Erik Pieper, Schnock, Michael Pieper, Jungblut, Bludau, Stöwer. - Tor: 1:0 (79.) Bivolaku.


SV Schmallenberg/Fredeburg - SV Brilon 2:3 (1:2). Die Talfahrt geht weiter: Der SV Schmallenberg/Fredeburg hat auch das sechste Spiel in Serie (5 Niederlagen, 1 Unentschieden) nicht gewinnen können. Gegen den SV Brilon gab es eine 2:3-Heimniederlage. In der Tabelle liegt Schmallenberg jetzt nur noch drei Punkte vor einem Abstiegsplatz.

Die Platzherren gingen zwar durch Mirko Piechaczek in Führung, aber Brilon drehte das Ergebnis innerhalb von fünf Minuten durch Treffer von Patrik Rummel (31.) und Matti Kaiser (36.). „Was bei uns in der ersten Halbzeit los war kann ich nicht beantworten. Keiner war bei 100 Prozent“, berichtete Schmallenbergs Trainer Mike Kleinsorge. Nach der Halbzeitpause kamen die Platzherren mächtig auf. Muntowski, Piechaczek, Gorges, Lattanzi und Feldmann scheiterten jedoch an SVB-Torwart Kickert. Für die Entscheidung sorgte dann Alex Flock, der in der 72. Minute das 3:1 erzielte. Schmallenberg konnte nur noch durch einen Strafstoß von Dominik Steringer auf 2:3 (83.) verkürzen.

SV Schmallenberg/Fredeburg: Korac, Niederstein, Stehringer, M. Gorges, Schütte, Hennecke (46. Lira-Muntowski), Lattanzi, Ledda (60. F. Gorges), Feldmann, Piechaczek (70. Schürmann), Knoche. - SV Brilon: Kickert, Tilly, P. Rummel, Ramspott, Teipel, M. Bigge, Maik Bigge (75.Schröder), Bergmann, Bause (78. T. Rummel), Kaiser, Flock. - Tore: 1:0 (21.) Mirko Piechaczek, 1:1 (31.) Patrik Rummel, 1:2 (36.) Matti Kaiser, 1:3 (72.) Alex Flock, 2:3 (83./Foulelfmeter) Dominik Steringer.

FC Nuhnetal - TuS Plettenberg 1:4 (1:1). Der FC Nuhnetal geht schweren Zeiten entgegen. Gegen den Aufsteiger TuS Plettenberg gab es bereits die vierte Heimniederlage. Die Schwarz-Gelben müssen im Jahr 2015 weiter auf den ersten Punktgewinn warten.

Die personelle Situation ist ausschlaggebend für die Talfahrt der Nuhnetaler. Trainer Arno Deimel fehlten gegen Plettenberg gleich acht Spieler. Deimel: „Ich will nicht jede Woche das gleiche Lied singen. Aufgrund der Ausfälle von wichtigen Spielern ist aber momentan einfach nicht mehr drin. Da müssen wir uns auch nichts vormachen. Uns fehlt ganz einfach die Qualität. Vor allem im Spielaufbau und im Abschluss.“ Zunächst lief alles nach Plan, da Lukas Guntermann nach Vorlage von Torsten Ante das 1:0 erzielte. Danach drehten Stefanos Kafetzis (3 Tore), den die FC-Abwehr überhaupt nicht in den Griff bekam, und Steffen Hegemann die Partie.

FC Nuhnetal: Knecht, T. Ante, Shala, Spinler, Krull, Y. Althaus, Wrede (77. Reichl), L. Guntermann, Wolf, M. Guntermann, Mettken. - TuS Plettenberg: Habibi, Sachsenröder, Hegemann, Papadopoulos, Lang, Bonevski (79. Barrena), Kafetzis, Mergas (46. Gräwe), Kosakowski, Catalano, Dintinger. - Tore: 1:0 (12.) L. Guntermann, 1:1, 1:2, 1:4 (29./75./90.) Kafetzis, 1:3 (81.) Hegemmann.