„Alle müssen an einem Strang ziehen“

Mann für alle Fälle: Martin Revermann (rechts, hier bei der Kunstraseneinweihung in Kallenhardt) hat bei SW Suttrop mittlerweile seinen dritten Vorstandsposten übernommen.
Mann für alle Fälle: Martin Revermann (rechts, hier bei der Kunstraseneinweihung in Kallenhardt) hat bei SW Suttrop mittlerweile seinen dritten Vorstandsposten übernommen.
Foto: Tim Cordes/WP

Suttrop..  Er ist der Mann für alle Fälle, springt ein, wenn die Not am größten zu sein scheint. Nachdem bei der letzten Jahreshauptversammlung des Vereins im Juli 2014 es bereits zu einem personellen Engpass innerhalb des Vorstandes kam, nachdem Kassierer Werner Luse seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen räumte, war Martin Revermann sofort zur Stelle.

Ähnlich verhielt es sich bei der Generalversammlung der Alten Herren von SW Suttrop am vergangenen Freitag. Wieder „brannte“ es, nachdem Ralf Lutter nach zwei Jahren erklärt hatte, den Posten des Altherren-Obmanns „aus Enttäuschung über die vielen Spielabsagen in der Saison 2014“ niederlegen zu wollen. Und wieder war es Martin Revermann, der in die Bresche sprang. Der 48-Jährige wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig zum neuen Obmann der Abteilung für zwei Jahre gewählt. Unterstützt wird Revermann von Mike Brackwehr.

Zu seiner Wahl sagt der 48-Jährige: „Ich möchte einfach weiterhin meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Fußballsport, nachgehen. Deswegen habe ich mich zur Wahl gestellt.“

Auf Revermann und seine Vorstandskollegen warten in den kommenden Wochen und Monaten einige knifflige Aufgaben. Denn wie bei vielen anderen Vereinen im Stadtgebiet steht auch bei SW Suttrop der Altherren-Spielbetrieb auf der Kippe. Revermann in seiner neuen Funktion: „Wir haben den anwesenden Mitgliedern noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass alle an einem Strang ziehen müssen, wenn die Abteilung nicht den Bach runter gehen soll. Ich hoffe, dass sich diesen Appell alle zu Herzen nehmen.“

Mit leicht veränderten Rahmenbedingungen wollen Revermann und Co. den Spielbetrieb am Laufen halten. Das wöchentliche Training (immer donnerstags) wurde um eine halbe Stunde – von 20 auf 19.30 Uhr – vorgezogen. Revermann schwebt zudem vor, die Spiele vom Wochenende (samstags) auf einen Wochentag (montags) zu verlegen. Der 48-Jährige: „Das praktizieren einige Vereine im Stadtgebiet mit Erfolg.“ Eine weitere Lösung des Problems sei, so Revermann weiter, „eine Spieler-Reduzierung von Elf gegen Elf auf Neun gegen Neun zu beantragen“.

Während Martin Revermann neu im Vorstand der Abteilung ist, gehören Geschäftsführer Thomas Dohle sowie die beiden Kassierer Rolf Thiele und Rudi Freiheit mittlerweile zum „alten Eisen“.

Die wichtigsten Termine von Suttrops Alte Herren in 2015: Kreispokal-Spiel bei Westfalia Soest (11. April), Kleinfeldturnier in Suttrop (20. Juni), Kleinfeldturnier in Sichtigvor (21. August).

Zudem wurden insgesamt neun Freundschaftsspiele vereinbart.