Allagens größtes Problem ist der Kopf

Seit Wochen angeschlagen:  Elmar Kirsch (rechts, hier mit Allagens Abteilungsleiter Martin Kemper).
Seit Wochen angeschlagen: Elmar Kirsch (rechts, hier mit Allagens Abteilungsleiter Martin Kemper).
Foto: Tim Cordes/WP
Was wir bereits wissen
Gut angefangen, Gegentor kassiert und dann ganz stark nachgelassen. So lässt sich das Spiel des TuS GW Allagen in Brilon gut zusammenfassen. Eine Lösung für dieses Problem ist nicht in Sicht. Am Sonntag droht den Grün- Weißen weiteres Ungemach.

Allagen..  Ballverlust im Aufbauspiel, zu schnelle Angreifer und fehlende Torgefahr in der Offensive. Kommen all diese Zutaten in einem Spiel zusammen, endet es wie das 1:7 des TuS GW Allagen in Brilon.

„Im Grunde ist genau all das schief gelaufen, was in den letzten Wochen auch nicht funktioniert hat“, bringt es Elmar Kirsch, Co- Trainer des TuS GW Allagen, auf den Punkt.

Durch einfache Ballverluste kam seine Mannschaft ständig in Situationen, in denen die Briloner Angreifer ihre Schnelligkeit ausgespielt haben. „Wenn Bause und die anderen einmal Tempo aufnehmen, sind sie schwer zu stoppen“, weiß Kirsch aus leidvoller Erfahrung selbst zu berichten. Er stand, trotz Verletzung, 65 Minuten auf dem Feld und wurde danach gegen den A-Jugendlichen Lukas Mestermann ausgewechselt. „Optimal ist das gerade nicht, eigentlich dürfte ich nicht spielen“, erklärt der Innenverteidiger.

Ein Spiegelbild der aktuellen Allagener Unsicherheit waren die fünf Minuten nach dem 1:0 der Briloner. „Bis dahin spielen wir sehr gut mit, stören Brilon im Spielaufbau und haben selber Chancen. Aber uns fehlt gerade das Selbstvertrauen, deshalb gehen nach dem Gegentor die Köpfe nach unten und wir brechen ein“, bringt es Kirsch auf den Punkt.

Ob sich das Selbstvertrauen ausgerechnet am Sonntag gegen denTabellenführer aus Eslohe wieder holen lässt, darf bezweifelt werden. „Der nächste Gegner ist noch einmal eine Kategorie schiwieriger“, vermutet Elmar Kirsch. In diesem Jahr ist die Mannschaft von Carsten Krämer noch ungeschlagen und kassierte in den letzten zehn Spielen nur vier Gegentore. So viele, wie Allagen gegen Brilon innerhalb von 45 Minuten.