Allagen feiert 13. Titel und 50. Geburtstag

Warstein..  Sichtlich gerührt stand Wolfgang Klein bei der Siegerehrung an der Seite von Stadtsportverband-Funktionär Alfred Lippert, als dieser ihm den Stadtpokal überreichte und die ganze Halle zeitgleich das Ständchen „Happy Birthday“ anstimmte, um dem Kapitän des TuS GW Allagen zu seinem 50. Geburtstag zu gratulieren.

„Ein besseres Geschenk kann man sich gar nicht wünschen“, fasste der Fußball-Oldie die wunderbaren Momente zusammen und freute sich über den Gewinn des Alt-Herren-Titels. Drei Jahre lang mussten die Grün-Weißen auf diesen tollen Augenblick warten, um an die in jüngerer Vergangenheit stets souveränen Erfolge in der Warsteiner Dreifachsporthalle wieder anzuknüpfen.

Zum 13. Mal sackten sich die Allagener damit die Stadtmeister-Trophäe ein. Auf Händen trugen die GW-Oldies ihren „Gockel“ (Spitzname von Wolfgang Klein) während des gemeinsamen Siegerfotos und bescherten dem Alters-Jubilar ein unvergessliches Präsent.

„Ich werde heute Nachmittag mit den Jungs noch richtig feiern. So etwas muss man schon auskosten. Zwei besondere Ereignisse an einem Tag gibt es schließlich nicht so oft“, erklärte Klein.

Wenn auch denkbar knapp, aber dennoch verdient, setzte sich der TuS GW Allagen im Finale gegen den Möhnetal-Ortsnachbarn TuS Belecke mit 2:1 durch. Die Niederlage war für die Badestädter allerdings vermeidbar. Zu einigen hochkarätigen Tormöglichkeiten kam nämlich die Truppe um TuS-Abteilungsleiter Christian Cruse im Laufe des zwölfminütigen Endspiels. Diese blieben aber – bis auf einmal – ungenutzt.

Als faire Verlierer verhielten sich jedoch die Belecker nach Spielschluss. Trotz der kurzweiligen Enttäuschung applaudierten sie dem Sieger zu und freuten sich sodann über das Erreichen der Vizemeisterschaft.

Den dritten Rang sicherten sich die Alten Herren des SuS Sichtigvor. Im Neunmeter-Krimi behielten sie gegen den TuS Warstein die Oberhand und gewannen das spannende Torschuss-Duell mit 5:4.

Für Titelverteidiger TSV Rüthen reichte es diesmal nicht, um den grandiosen Erfolg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Die Bergstädter schieden als Drittplatzierter ihrer Gruppe bereits in der Vorrunde aus und mussten ihre Rückfahrt mit leeren Händen antreten.

Ebenso wenig gelang den Mannschaften aus Hirschberg, Suttrop und Oestereiden. Auch sie schieden vorzeitig aus.