Achim Scholz quält sich auf Platz vier beim „Heimspiel“

Warstein/Neheim..  „Heimspiel“ für den Warsteiner Achim Scholz: Er nahm beim vierten Rad-Spektakel Neheim Live am Wochenende teil. Sein Rennbericht:

„Nach wetterbedingter Wettkampfpause ging es an diesem Wochenende zum Heimspiel nach Neheim. Der 4. Neheim Live Marathon, und ich wollte dort auch mal auf dem Marktplatz im Ziel ankommen. Zur Auswahl standen 30, 60 oder 90 Kilometer, wobei ich für mich zwei Runden, also 60 Kilometer, als passend ansah. Los ging es aus Reihe eins, denn als Fahrer vom Veranstalter darf man sich mal vorne hinstellen, dachte ich mir. Bis zur Einfahrt ins Gelände mit 45 Stundenkilometern über die Bundesstraße wollte ich nur sturzfrei bleiben. Dann folgten die ersten Anstiege zum Warm werden. Bei mir lief es schleppend, denn der Firmenlauf Mitte der Woche am Möhnesee steckte noch deutlich in der Muskulatur. Geradeaus ging es erst gar nicht gut, bergauf konnte ich aber immer an die Grüppchen aufschließen, bergab stand die Konkurrenz auf bekanntem Terrain eher im Wege. Ende der ersten Runde gab ich allmählich Gas und schloss Lücken nach vorne. Mit Christopher am Rad flogen wir durch die letzte, technische Abfahrt der Runde, ehe wir alles noch einmal unter die Reifen nahmen. Nach 40 Kilometern war ich am letzten Vereinskollegen dran, welcher noch vor mir fuhr. Kurz darauf nutzte ich den Berg zum höchsten Punkt der Strecke, um den anderen fünf Fahrern zu enteilen. Von nun ging es zum Ziel 15 Kilometer tendenziell bergab, es folgten aber noch gefühlte zehn giftige Anstiege, an denen ich voll ans Limit ging. Die letzten vier Kilometer auf dem Ruhrtalradweg hieß es Kopf auf den Lenker und mit 40 Stundenkilometern gegen den Wind zum Ziel.

So konnte ich auf die Gruppe noch mal eine Minute rausfahren. Sehr überrascht war ich über den vierten Platz gesamt und Platz drei in der Senioren-Klasse 1.“