16 Schröder-Tore reichen nicht zum Sieg

Handball.  Männliche B-Jugend, Landesliga, Gr. 3: VfS Warstein – VfL Gladbeck 36:36 (18:15). Nach vier Siegen in Folge mussten sich die B-Junioren des VfS Warstein mit dem Kontrahenten aus dem Ruhrgebiet die Punkte teilen. „Da war für uns mehr drin und trotz des Punktgewinns ist das wie eine gefühlte Niederlage“, sagte Warsteins Trainer Rainer Mies.

In einem Spiel auf Augenhöhe gaben die Gastgeber nach dem 2:2 in Sachen Führungsarbeit den Takt vor (6:3/9:4/11:5), aber der VfL sollte bis auf zwei bis drei Tore wieder herankommen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs verkürzte Gladbeck zum 18:17, doch die Warsteiner zeigten weiter, dass sie gewillt waren, nach der 19:24-Hinspiel-Niederlage die Punkte nun selbst vor Ort zu behalten. Florian Hoeck gab den beiden ansonsten stark haltenden Gladbecker Torhütern von Außen so manches Rätsel auf.

Über 24:20 ging es zum 34:28 (44.) sowie 35:29 - alles schien für den Sieg der Warsteiner geebnet zu sein. Aber nun gab es fragwürdige Zeitstrafen auf beiden Seiten, doch eigentlich wähnte sich der VfS mit dem Zwischenstand von 36:32 (47.) weiter im Ziel (Schröder warf alleine 16 Tore).

Die Gladbecker gaben sich dennoch nicht geschlagen, verkürzten auf 35:36 und nahmen zehn Sekunden vor dem Ende eine Auszeit. Der VfS versuchte zwar den Gegner am Torwurf zu hindern, aber die Gäste trafen noch zum 36:36-Endstand.
VfS Warstein:
N. Raulf; Schöne, Wagner (1), Menge (1), Schmidt (8), Simon (2), Krischer, Hoeck (8/2), Gretenkord, Schröder (16).


Männliche C-Jugend, Landesliga Gr. 2: VfS Warstein – SG TuRa Halden-Herbeck 32:27 (19:13).
Nach drei Niederlagen in Folge hat sich der VfS den ersten erspielten Sieg in dieser Gruppe an Land gezogen.

Mit einer aggressiven 3:3-Deckung wurde den Gästen aus Hagen begegnet, die dadurch etliche Ballverluste verzeichneten. Aber die Freude über die 8:5-Führung währte nicht lange, dann schlug Halden-Herbeck zum 9:11 zurück.

Mit guten Kontern, einen starken Abschluss sowie guten Paraden von Torwart Justin Schrewe stand für den VfS nach 25 Minuten ein Sechs-Tore-Vorsprung zu Buche.

Joel Krischer zeigte sich treffsicher, führte die Mannschaft und setzte seine Mannschaftskollegen Simon Rühter und Niklas Schulte geschickt in Szene.

Im zweiten Durchgang war die Messe schnell gelesen, denn der VfS setzte sich auf 22:14 ab und da solle die Dreier-Serie der Volmestädter nicht ins Gewicht fallen. Auch wenn Halden-Herbeck sich mit einer offenen Manndeckung um die Wende bemühte, sollten die Mies/Raßbach-Schützlinge stärker in den Zweikämpfen sein.
VfS Warstein:
Schrewe (40. Göke); S. Rüther (9), Schulte (8), Krischer (7), Becher (5), Schmidt (2), Haferkemper (1), Köster, Wiese, M. Rüther, Bollmann.