Zwischen Schadensbegrenzung und Heimsieg

Ein echtes Luxusproblem hat der Rollhockeyclub (RHC) Recklinghausen auf der Torhüterposition. Mit Nadine Gregorowius gibt beim Bundesliga-Heimspieltag in der Leonardhalle am Sonntag (ab 10 Uhr) bereits die dritte Torhüterin ihr Debüt im RHC-Kasten. Aber nicht, weil das Trainerduo Kim Paape/Corinna Korte die bisherigen Leistungen ungenügend fand.

Recklinghausen.. Jessica Ehlert und Nicola Einig gehören weiterhin zum Kader der Süder, wobei Letztere absprachegemäß am Sonntag eine Pause bekommt. Auch sonst vermeldet Paape alle Frauen an Bord. "Wir hatten zwar ein kleines Problem mit erkälteten Spielerinnen unter der Woche. Aber zum Spieltag werden alle rechtzeitig fit."

Das wird allerdings auch nötig sein. Denn dem RHC stehen zwei echte Prüfsteine ins Haus. Zum Auftakt kommt die ERG Iserlohn. Der amtierende Meister macht auch in dieser Saison Ernst in puncto Titelverteidigung: Acht Siege aus acht Spielen, erst neun Gegentore. "Schadensbegrenzung", gibt Paape als oberste Prämisse aus. "Wir müssen hinten sicher stehen und wollen nicht allzu viel zulassen." Schließlich soll Primus Iserlohn im Anschluss an die Partie von einem harten Stück Arbeit sprechen.

Im Anschluss treffen die Süder auf Tabellennachbar RSC Darmstadt. Der Gast aus Hessen fuhr als Sechster bislang lediglich zwei Punkte mehr ein, verstärkte sich aber zum Jahreswechsel. Das Hinspiel gewann Darmstadt noch deutlich mit 6:0. "In eigener Halle wollen wir aber ein Zeichen setzen. Ich denke, dass mit einer guten kämpferischen Leistung Punktgewinne nicht unmöglich sind", sagt Paape. Es soll schließlich nicht nur bei dem Derbysieg gegen die RSpvgg. Herten bleiben.