Zweite „Gelbe“ soll auch bei Amateuren Sperre bedeuten

Ampelkarten, die fünfte und zehnte Gelbe sollen auch bei den Amateuren bis in die Kreisklasse nicht ohne Folgen bleiben. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen plant die Regeländerung schon für die neue Saison.

Dorsten..  Bei den Profis ist es schon lange gängige Praxis: Spieler, die mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen werden, müssen das nächste Spiel pausieren. Ebenso ziehen die fünfte und zehnte Gelbe Karte ein Spiel Sperre nach sich.

Im Amateursport galten diese Regelungen bislang nicht. Vor allem aus organisatorischen Gründen. Seit der elektronischen Erfassung der Spielberichte über das so genannte „DFB-net“ ist aber auch diese Hürde gefallen. Das Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen denkt nun laut darüber nach, die bei den Profis angewandte Regelung auch bei den Amateuren bis in die untersten Kreisligen einzuführen. „Eigentlich stellt sich nur noch die Frage, ob es schon zur kommenden Saison passiert oder eben erst zur dann folgenden“, sagt Wolfgang Jades, Vorsitzender des Fußballausschusses des Fußballverbands Niederrhein. Hans-Otto Matthey, Vorsitzender des Fußballkreises Recklinghausen, würde diese Regelung sehr begrüßen: „Spieler, die mit Gelb-Rot vom Platz fliegen, schwächen immer ihre Mannschaft, haben persönlich aber keine Strafe zu befürchten. Das ist nicht gerecht. Organisatorisch ist die Umsetzung überhaupt kein Problem. Ich hoffe, dass diese Regelung schnell in die Spielordnung aufgenommen wird.“ Entscheiden werden darüber zeitnah Präsidium und Beirat des FLVW.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE