Zu alter Stärke zurückfinden

Den Kopf freibekommen, den Rhythmus wiederfinden und zu alter Stärke zurückfinden. Das ist die aktuelle Prämisse beim Bezirksligisten Teutonia SuS Waltrop im letzten Meisterschaftsspiel der Saison. Anpfiff gegen Vestia Disteln ist am Sonntag um 15 Uhr am SpoNo.

Waltrop.. Die Teutonen waren sieben Monate lang ungeschlagen und führten vom 15. bis 26. Spieltag die Tabelle an. Dann folgte die 0:3-Niederlage gegen Wacker Obercastrop, das gewertete Spiel gegen FC Brünninghausen II und die 0:1-Niederlage gegen den TuS Eichlinghofen.
Arminia Marten, Hauptkonkurrent im Kampf um den Aufstieg in die Landesliga, nutzte die Schwächephase der Teutonen und setzte sich jetzt - im entscheidenden Moment - an die Spitze. Selbst wenn Marten Sonntag verliert und die Teutonen gewinnen, wäre den Dortmundern die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen - aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses.

Relegation beginnt Donnerstag
Die Teutonen wiederum können immer noch das gesteckte Saisonziel erreichen und aufsteigen - wenn sie sich in der Relegation durchsetzen (Donnerstag 18. Juni gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga 11 - W. Gemen oder Vikt. Resse, der Sieger dieses Spiels tritt dann noch einmal am Sonntag, 21. Juni, an).
Daher wollen die Teutonen das morgige Spiel nutzen, um vor dem ersten Relegationsspiel am Sonntag wieder in Tritt zu kommen. "Natürlich sind die Jungs enttäuscht, dass sie sich von Marten das Heft aus der Hand haben nehmen lassen. Aber Schuldzuweisungen nutzen nichts", warnt Trainer Ralf Zeitz. Und fügt optimistisch hinzu: "Wir können uns noch die Krone aufsetzen."

Das wahre Gesicht zeigen
Wichtig sei es, durch eine gute Leistung gegen Disteln zu beweisen, dass man das Fußball spielen nicht verlernt habe. "Die Mannschaft soll wieder ihr wahres Gesicht zeigen", wünscht sich Zeitz, dass das Team den Nackenschlag schnell verdaut.
Der Trainer kritisiert derweil das Verhalten seines Spielers Matthias Seidler. "Er hat sich verabschiedet von der Mannschaft - per Whats App. Das ist schlechter Stil", ärgert sich Zeitz über den 32-Jährigen.
Auch Daniel Rasche fällt weiterhin verletzungsbedingt aus.

Kapitän fällt wohl aus
Team und Coach hatten derweil auf die Rückkehr von Kapitän Dennis Behrens nach dessen Zehbruch spekuliert. Allerdings könnten ihm akute Leistenprobleme einen Strich durch die Rechnung machen.
Am Sonntag ebenfalls nicht dabei sind Tobias Runge und Michael Breuer, die sich gestern Richtung Mallorca verabschiedet haben. Zeitz hofft derweil, dass Runge einen Tag früher zurückkommt und womöglich für einen Einsatz im ersten Relegationsspiel kommenden Donnerstag infrage kommt. "Was Michael betrifft, ist das in Ordnung. Er hat uns nach seinem Rückzug in dieser Saison schon so sehr geholfen."

Mannschaftsfahrt verlegt
Gut, dass die Teutonen in der Phase, als sie mit zum Teil fünf Punkten Vorsprung Spitzenreiter waren, trotzdem die Mannschaftsfahrt nach Mallorca um eine Woche nach hinten gelegt haben. Wenn es optimal läuft, könnten die Teutonen am 21. Juni den Aufstieg besiegeln und dann montags den verdienten Urlaub antreten…