Zeitz lobt tollen Charakter

Die Rolle des Gejagten erfüllen die Fußballer von Teutonia SuS Waltrop derzeit meisterlich. Der Spitzenreiter der Bezirksliga 9 bleibt weiterhin das Maß aller Dinge.

Waltrop.. Die Fakten sind beeindruckend: Am 21. September 2014 verlor die Mannschaft von Trainer Ralf Zeitz zuletzt - mit 2:5 beim SV Hochlar. Es folgten sechs Siege, dann das 2:2-Remis beim FC Brünninghausen II, wiederum fünf Siege, dann das torlose Remis im Derby gegen den VfB Waltrop und nun folgten wiederum drei Erfolge. 50 geschossene Tore sind guter Durchschnitt im Vergleich mit den anderen Spitzenteams. Nur der direkte, und wohl einzig verbliebene, ernst zu nehmende Gegner im Kampf um die Meisterschaft, Arminia Marten, ragt mit 73 Treffern heraus. Was wiederum zeigt, dass die Teutonen ihre Gegner nicht "überrennen", sondern oftmals knapp gewinnen.

Beste Abwehr der Liga
So siegten die Waltroper in dieser Saison bereits siebenmal mit einem Tor Vorsprung. Dem gegenüber steht der beste Abwehr-Wert der Liga. Hier hat sich die Verpflichtung von Simon Dördelmann allemal bewährt gemacht.
Er schafft es nicht nur, souverän den Laden hinten dicht zu halten. Ihm gelingt es immer wieder, mit wechselnden Partnern in der Kette für Stabilität zu sorgen und Ruhe auszustrahlen. An dem Erfolg ebenfalls wesentlich beteiligt ist Torwart Maurizio Oleyniczak, der in seiner ersten Saison für die Teutonen zum Rückhalt geworden ist. Unaufgeregt erledigt er seinen Job sehr gut, bewahrte erst noch am Sonntag gegen BW Westfalia Langenbochum seine Mannschaft mit zwei Glanzparaden vor einem Rückstand.
Was die Teutonen derzeit zudem auszeichnet: Dass sie geduldig sind. Auch wenn es zunächst nicht klappt. So wie in der ersten Halbzeit gegen Langenbochum.
"Es ist aktuell eine schwierige Kiste. Alle Mannschaften spielen höchst motiviert gegen uns, wollen die Ersten sein, die uns nach sieben Monaten bezwingen", gibt Trainer Ralf Zeitz zu bedenken.

Geduldige Teutonen
Mit Sorgenfalten auf der Stirn beobachtete er am Sonntag das selbstbewusste Auftreten der vor der Saison hochgehandelten Langenbochumer, die sich mit jetzt 16 Punkten Rückstand auf die Teutonen aus dem Meisterschaftskampf verabschiedet haben. Dennoch begannen sie bärenstark und ließen zunächst nichts zu. Doch die Teutonen blieben ruhig. Und ihre Geduld wurde belohnt. In der zweiten Halbzeit war sie wieder da, die Aggressivität und absolute Konzentration. Sie lauerten nur noch auf die Fehler der Gäste und nutzten diese durch Treffer von Marvin Noltemeier und Michael Breuer gnadenlos aus.

Dank an Breuer & Co.
Apropos Breuer: Der Top-Leistungsträger der letzten Jahre hatte sich vor zwei Jahren aus der ersten Mannschaft verabschiedet, dann noch ein Jahr in der "Zweiten" drangehängt - und wurde mit 30 Treffern noch prompt Waltroper Top-Torjäger. Dann hängte er die Schuhe an den Nagel und genoss auch seine neu gewonnene Freizeit. Als jetzt aber der Anruf von Ralf Zeitz kam, der vor dem Langenbochum-Spiel auf sieben Stammkräfte verzichten musste, sagte Breuer sofort zu.
Nach seinem ersten Sprint meinte der leicht ergraute Stürmer zwar grinsend: "Ich kann nicht mehr!". Doch dass er mit einem seiner ersten Ballkontakte das 2:0 schoss, zeigte, dass die Beine doch nicht so schwer gewesen sein konnten. Wohl dem Verein, der solche Edelreservisten hat.

Zeitz zieht den Hut
Auch Stefan Greger und Tobias Brouwer setzten sich auf die Bank der "Ersten". "Ich ziehe vor den Jungs, die uns aushelfen, den Hut. Das ist eine super Mannschaft mit einem tollen Charakter", freut sich Zeitz.
Nach dem Abpfiff bedankte er sich noch einmal ausdrücklich bei allen Spielern. Und kündigte an, dass wegen des Mai-Feiertages in dieser Woche nur zweimal trainiert wird. Und das erneut mit den alten Haudegen…


• Bezirksliga 9

1. Teutonia SuS Waltrop 56 P.
2. Arminia Marten 51 P.
3. TuS Eichlinghofen 45 P.
4. Langenbochum 40 P.
…

Das Restprogramm der Teutonen:
3. Mai: DJK Spvgg. Herten (7.) - Teutonia SuS Waltrop
10. Mai: Teutonia SuS Waltrop - SV Borussia Ahsen (13.)
17. Mai: FC Frohlinde (5.) - Teutonia SuS Waltrop
25. Mai: Teutonia SuS Waltrop - SV Wacker Obercastrop (9.)
31. Mai: Teutonia SuS Waltrop - FC Brünninghausen II (16.)
7. Juni: TuS Eichlinghofen (3.) - Teutonia SuS Waltrop
14. Juni: Teutonia SuS Waltrop - SV Vestia Disteln (6.)

Das Restprogramm von Arminia Marten:
3. Mai: VfB Waltrop (11.) - SV Arminia Marten
10. Mai: Arminia Marten - SV Hochlar 28 (14.)
17. Mai: DJK Eintracht Datteln (10.) - SV Arminia Marten
25. Mai: SV Arminia Marten - BW W. Langenbochum (4.)
31. Mai: DJK Spvgg. Herten (7.) - SV Arminia Marten
7. Juni: SV Arminia Marten - SV Borussia Ahsen (13.)
14. Juni: FC Frohlinde (5.) - SV Arminia Marten