WSG Vest will in Lünen punkten

Daniel Gohrke legt sich fest: Gewinnen wir dieses Spiel, dann steigen wir auch auf. Einfach werde das Auswärtsspiel beim SV Lünen II (Sonntag, 18.45 Uhr) aber nicht, wie der Spielertrainer der Verbandsliga-Wasserballer der WSG Vest einräumt.

Lünen.. "Uns erwartet ein körperlich hartes Spiel", ist Gohrke überzeugt. In dieser Saison tat sich die Kombination aus TuW Recklinghausen-Süd und SV Neptun Erkenschwick gegen physisch starke Gegner stets schwer. "Der Ball muss gut laufen und wir müssen unsere Torchancen konsequent nutzen", so Gohrke.

Personell, und das ist eher ungewöhnlich, kann Gohrke, der zusammen mit Andreas Knillmann das Trainerteam bei der WSG Vest bildet, aus dem Vollen schöpfen: Lediglich Leistungsträger Kevin Leismann fehlt aufgrund einer Sperre. "Das trifft uns hart", sagt Gohrke. "Er ist einer unserer Torgaranten."

Dennoch: Mit einem Sieg in Lünen würde die WSG (aktuell 29 Punkte) sich in eine ganz komfortable Lage bringen. Da die ersten beiden Plätze zum Oberliga-Aufstieg berechtigen, müsste Konkurrent SGW Rhenania/BW Poseidon Köln II die verbleibenden drei Partien allesamt gewinnen. "Dafür lohnt es sich doch zu kämpfen", sagt Gohrke.